https://www.faz.net/-gum-9n85z

Washington : Erster Bundesstaat erlaubt Kompostieren von Leichnamen

  • Aktualisiert am

Gouverneur Jay Inslee spricht während der Unterzeichnung mit Katrina Spade, der Gründerin des gemeinnützigen Unternehmens Recompose. Bild: AP

Es ist umweltfreundlicher und kostengünstiger: Im Bundesstaat Washington können Leichen bald auch kompostiert werden. Das Gesetz fand eine große Mehrheit.

          1 Min.

          Im Bundesstaat Washington im Nordwesten der Vereinigten Staaten haben Angehörige bei Todesfällen künftig eine Alternative zur Beisetzung im Sarg und zur Einäscherung. Der Gouverneur von Washington, der demokratische Politiker Jay Inslee, unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das das Kompostieren von Leichnamen erlaubt. Kompostieren sei umweltfreundlicher und kostengünstiger, sagte Inslee in Olympia, der Hauptstadt von Washington. Inslee bewirbt sich auch als Präsidentschaftskandidat der Demokraten.

          Der Senat und das Repräsentantenhaus des Bundesstaates hatten zuvor mit großen Mehrheiten für das Gesetz gestimmt. Es tritt im Mai 2020 in Kraft.

          Das gemeinnützige Unternehmen Recompose hat in Seattle in Washington die erste Kompostierungseinrichtung entwickelt. In einem Gebäude für Bestattungszeremonien werden Leichname in pflanzlichem Material wie Stroh und Holzspänen in Behältern abgelagert. Unter Sauerstoffzufuhr entstehen beim Kompostieren Temperaturen von etwa 50 bis 70 Grad Celsius.

          Sobald die Kompostierung einsetzt, werden die menschlichen Überreste binnen weniger Wochen mithilfe von Mikroben abgebaut. Übrig bleibt pro Leichnam etwa ein Kubikmeter Erde. Angehörige können den Boden mitnehmen oder in einem Naturpark verstreuen lassen.

          Beinahe drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr in den Vereinigten Staaten. Nach Angaben des Verbandes der Bestattungsunternehmer geht der Trend zur Feuerbestattung. Zudem wachse das Verlangen nach umweltfreundlichen Bestattungen, erklärt Lee Webster, Leiterin eines Verbandes für alternative Begräbnisse im Bundesstaat New Hampshire.

          Weitere Themen

          Verkauf von Tabak soll verboten bleiben

          In Südafrika : Verkauf von Tabak soll verboten bleiben

          Bier, Schnaps und Wein sollen in Südafrika bald wieder erhältlich sein. Wissenschaftler rechnen unterdessen damit, dass alleine in Südafrika mehr als 300.000 Menschen „an den Folgen der Armut zusätzlich zu Tode kommen werden“.

          Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Thüringens Corona-Politik : Land der begrenzten Möglichkeiten

          Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow will den generellen Lockdown am 6. Juni beenden und überrumpelt damit seine Partner. Doch nicht alle Corona-Regeln sollen wegfallen.
          Aufgeheizte Stimmung: Demonstrationen in Frankfurt gegen die Corona-Verordnungen (Symbolbild).

          Folgen der Corona-Regeln : Die große Gereiztheit

          Die Corona-Beschränkungen erscheinen vielen als willkürlich oder übertrieben. Manche sind es auch. Doch im Kampf gegen die Pandemie braucht es Regeln, auch wenn sie den Zusammenhalt unserer Gesellschaft auf eine harte Probe stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.