https://www.faz.net/-gum-9n85z

Washington : Erster Bundesstaat erlaubt Kompostieren von Leichnamen

  • Aktualisiert am

Gouverneur Jay Inslee spricht während der Unterzeichnung mit Katrina Spade, der Gründerin des gemeinnützigen Unternehmens Recompose. Bild: AP

Es ist umweltfreundlicher und kostengünstiger: Im Bundesstaat Washington können Leichen bald auch kompostiert werden. Das Gesetz fand eine große Mehrheit.

          Im Bundesstaat Washington im Nordwesten der Vereinigten Staaten haben Angehörige bei Todesfällen künftig eine Alternative zur Beisetzung im Sarg und zur Einäscherung. Der Gouverneur von Washington, der demokratische Politiker Jay Inslee, unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das das Kompostieren von Leichnamen erlaubt. Kompostieren sei umweltfreundlicher und kostengünstiger, sagte Inslee in Olympia, der Hauptstadt von Washington. Inslee bewirbt sich auch als Präsidentschaftskandidat der Demokraten.

          Der Senat und das Repräsentantenhaus des Bundesstaates hatten zuvor mit großen Mehrheiten für das Gesetz gestimmt. Es tritt im Mai 2020 in Kraft.

          Das gemeinnützige Unternehmen Recompose hat in Seattle in Washington die erste Kompostierungseinrichtung entwickelt. In einem Gebäude für Bestattungszeremonien werden Leichname in pflanzlichem Material wie Stroh und Holzspänen in Behältern abgelagert. Unter Sauerstoffzufuhr entstehen beim Kompostieren Temperaturen von etwa 50 bis 70 Grad Celsius.

          Sobald die Kompostierung einsetzt, werden die menschlichen Überreste binnen weniger Wochen mithilfe von Mikroben abgebaut. Übrig bleibt pro Leichnam etwa ein Kubikmeter Erde. Angehörige können den Boden mitnehmen oder in einem Naturpark verstreuen lassen.

          Beinahe drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr in den Vereinigten Staaten. Nach Angaben des Verbandes der Bestattungsunternehmer geht der Trend zur Feuerbestattung. Zudem wachse das Verlangen nach umweltfreundlichen Bestattungen, erklärt Lee Webster, Leiterin eines Verbandes für alternative Begräbnisse im Bundesstaat New Hampshire.

          Weitere Themen

          Das neue Heim kostete Millionen

          Harry und Meghan : Das neue Heim kostete Millionen

          Es war stark renovierungsbedürftig, jetzt hat es angeblich einen Mutter-Baby-Yoga-Raum und eine luxuriöse Küche: Prinz Harry und Herzogin Meghan haben das Frogmore Cottage saniert. Dafür mussten die Steuerzahler tief in die Tasche greifen.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.