https://www.faz.net/-gum-85emi

Neue Enthüllungen : Bill Cosby machte Frau mit Drogen gefügig

  • Aktualisiert am

Ein nachdenklicher Bill Cosby, aufgenommen während einer Pressekonferenz im November 2014 Bild: AP

Mehrere Frauen werfen Bill Cosby vor, sie betäubt und anschließend missbraucht zu haben. Der Entertainer weist das stets zurück. Aber nun wurde bekannt: Vor zehn Jahren legte er unter Eid ein Geständnis ab. Zu einem Urteil kam es aber nicht.

          Mehr als zwei Dutzend Frauen beschuldigen den amerikanischen Entertainer Bill Cosby, sie in der Vergangenheit sexuell missbraucht zu haben. In den Geschichten, die seit 2000 von mutmaßlichen Opfern öffentlich gemacht werden, ist immer wieder die Rede von Einladungen durch Cosby, von der Verabreichung von Drinks oder „Erkältungstabletten“ mit betäubender Wirkung und von Übergriffen Cosbys auf seine benebelten Opfer.

          Bill Cosby wies die Schilderungen der Frauen bislang stets zurück. Doch nun hat die amerikanische Nachrichtenagentur AP erfolgreich auf die Herausgabe von Gerichtsakten aus dem Jahr 2005 geklagt, die Aussagen des Entertainers enthalten, die sich in weiten Teilen mit den Schilderungen der Opfer decken. Cosbys Anwälte hätten die Akten gerne unter Verschluss gehalten.

          Das Verfahren vor zehn Jahren hatte eine Angestellte der Temple University in Philadelphia angestrengt. Es kam aber nicht zu einem Urteil, weil sich die Klägerin und der 77 Jahre alte Entertainer auf die Zahlung einer nicht bekannten Summe einigten. Wie AP nun auf seiner Website unter Berufung auf die neuen Akten berichtet, gab Bill Cosby in dem Prozess zu, das umgangssprachlich Quaaludes genannte Beruhigungsmittel besessen zu haben, um damit Frauen gefügig zu machen, mit denen er Geschlechtsverkehr haben wollte. Er gestand unter Eid, das Mittel mindestens einer Frau und „anderen Leuten“ verabreicht zu haben. Der Klägerin habe er drei halbe Pillen gegeben.

          Egal, ob sich die Schilderungen der vielen mutmaßlichen Opfer am Ende als wahr herausstellen oder nicht: Eine Verurteilung droht Bill Cosby nicht; juristisch sind die angeblichen Taten, die bisweilen mehrere Jahrzehnte zurückliegen, verjährt. Aber die Glaubwürdigkeit der amerikanischen Showgröße ist schwer angeschlagen. NBC kippte ein geplante Serie mit Cosby, das Kabelfernsehen stellte Wiederholungen der „Cosby Show“ ein, mit der der Entertainer einst berühmt geworden war, und verschiedene Showauftritte von Cosby wurden abgesagt.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.