https://www.faz.net/-gum-abygn

Gerichtsurteil bestätigt : Mädchen darf nicht in Berliner Knabenchor

  • Aktualisiert am

Winsbacher Knabenchor 2019 in Nürnberg (Symbolbild) Bild: dpa

Knabenchöre müssen keine Mädchen aufnehmen. Dieses Urteil hat ein Gericht in Berlin-Brandenburg bestätigt. Die Begründung: Das Kind erreiche nicht das vorausgesetzte Niveau und könne sich nicht in das Klangbild fügen.

          1 Min.

          Ein Mädchen ist vor Gericht endgültig damit gescheitert, in den nur von Jungen besetzten Staats- und Domchor Berlin aufgenommen zu werden. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies mit dem Urteil vom Freitag eine Berufung zurück. Das Mädchen hatte sich als damals Neunjährige um die Aufnahme in den Chor beworben. Der Chorleiter lehnte sie ab. Die Begründung: Sie erreiche nicht das vorausgesetzte Niveau, und ihre Stimme füge sich nicht in das Klangbild eines Knabenchors.

          Vor Gericht gezogen war die Mutter des Mädchens, weil sie das Recht ihrer Tochter auf Gleichberechtigung verletzt sah. Das Berliner Verwaltungsgericht hatte die Klage 2019 zurückgewiesen, sah aber in dem Streit einen „Pilotfall“ und hatte deswegen eine Berufung zugelassen.

          Das Oberverwaltungsgericht erklärte nun, die Auswahlentscheidung des Chorleiters lasse Beurteilungsfehler nicht erkennen. Insbesondere die „Orientierung daran, ob die Bewerberinnen und Bewerber zusätzlich zum hohen Ausbildungsstand stimmlich zum Klang eines Knabenchores passen“, sei nicht zu beanstanden.

          Dem Land Berlin sei es es durch die Landesverfassung erlaubt, zum Schutz des kulturellen Lebens die aus der christlichen Sakralmusik entstandene Tradition der Knabenchöre zu pflegen. „Das berechtigt den Chorleiter dazu, Mädchen auszuschließen, wenn sie bei allem Talent mit ihrer Stimme nicht dem Klangbild eines solchen Chores entsprechen.“

          Diese politische Entscheidung sei von den Gerichten nicht zu beanstanden, wenn es im Land Berlin auch Mädchen möglich sei, eine hochwertige musische Bildung zu erhalten.

          Weitere Themen

          Mindestens 38 Tote nach Gefängnisbrand

          Burundi : Mindestens 38 Tote nach Gefängnisbrand

          69 weitere Menschen seien verletzt, gab das Innenministerium auf Twitter bekannt. Demnach habe ein Kurzschluss zu dem verheerenden Feuer geführt. Medienberichten zufolge soll das Gefängnis völlig überfüllt gewesen sein.

          Einladung zur Einsendung

          Rolf-Joseph-Preis 2022 : Einladung zur Einsendung

          Zum 9. Mal verleiht die „Joseph-Gruppe“ in Kooperation mit der F.A.Z. den Rolf-Joseph-Preis. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 11. Hier finden sich die Einzelheiten.

          Topmeldungen

          Blick in das neu eröffnete Galeria-Kaufhaus in Frankfurt.

          F.A.Z.-exklusiv : Galeria will mehr Geld vom Staat

          Für den Warenhauskonzern hat sich die Lage wegen der Corona-Einschränkungen deutlich verschlechtert, sagt Finanzvorstand Guido Mager im Interview. Er fordert nochmal einen dreistelligen Millionenbetrag vom Staat.
          Ein illegales Goldbaggerboot brennt auf dem Fluss Madeira in Brasilien.

          Verantwortungsvoller Bergbau : Die Spuren des Goldrauschs

          Goldabbau kann ein extraktives Geschäft mit gravierenden Auswirkungen auf Sozialstrukturen und Umwelt sein. Bei richtiger Handhabe können aber Schaden minimiert und positive Effekte für die Wirtschaft geschaffen werden.