https://www.faz.net/-gum-7w5xs

Herzkrankes Kind : Muhammet liegt im Sterben

  • Aktualisiert am

Die Eltern des zweijährigen Muhammet, Yavuz (r.) und Sennur Dönmez, wollen ihren Sohn in die Türkei verlegen lassen Bild: dpa

Die Uniklinik Gießen hatte sich geweigert, den zwei Jahre alten Muhammet auf die Warteliste für ein Spenderherz zu setzen. Ein Gericht gab den Ärzten recht. Nun liegt der Junge im Sterben.

          1 Min.

          Die Eltern des zwei Jahre alten Muhammet hatten auch vor Gericht kein Spenderherz für ihren Sohn mehr erstreiten können. Nun liegt der schwer herzkranke Junge ihren Angaben zufolge im Sterben. Überraschend habe sich am Samstag sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert, teilte der Anwalt der Familie am Montag mit. „Da er diese Verschlechterung nach ärztlichem und menschlichem Ermessen nicht überleben kann, haben die Eltern sich entschlossen, ihn in die Türkei verlegen zu lassen, damit er dort im Kreis seiner Familie sterben und beerdigt werden kann.“

          Da das Kleinkind neben seinem kranken Herzen auch einen Hirnschaden hat, hatte sich die Uniklinik Gießen geweigert, den Jungen auf die Warteliste für ein Spenderherz zu setzen. Das Landgericht Gießen hatte dem Krankenhaus recht gegeben. Nun sei der Rechtsstreit zu Ende, verkündete der Anwalt der Familie: „Das Eilverfahren, um sein Recht auf die Warteliste für eine Herztransplantation gesetzt zu werden, kann nicht weitergeführt werden.“

          Debatte um Vergabe von Spenderorganen

          Der Fall des Jungen hatte eine emotionale Debatte um die Vergabe von Spenderorganen ausgelöst. Der Fall zeige, „dass der Rechtsschutz schwer kranker Patienten im System des deutschen Transplantationsgesetzes völlig unzureichend gewährleistet ist“, findet der Anwalt. Medizinethiker sind hingegen der Ansicht, dass die – viel zu wenigen – Spenderorgane jenen Patienten zugutekommen sollten, die die besten Aussichten haben, mit ihnen lange zu leben.

          Am Montagmorgen befand sich der Junge nach Angaben der Uniklinik noch in Gießen. Derzeit werde mit den Eltern das weitere Vorgehen besprochen, sagte ein Sprecher der Klinik. Die Ärzte halten den Jungen für transportfähig. Seine Gehirnfunktion habe sich nochmals dramatisch verschlechtert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.