https://www.faz.net/-gum-9e3wc

Mobbing durch Mitschüler : Hälfte der Jugendlichen weltweit erlebt Gewalt in der Schule

  • Aktualisiert am

Ein Schüler drückt auf dem Schulhof einen anderen zu Boden. Bild: dpa

150 Millionen 13 bis 15-Jährige sind laut Unicef weltweit von Gewalt oder Mobbing durch Mitschüler betroffen. Das behindert auch die Bildung der Jugendlichen – und kann verheerende Folgen haben.

          1 Min.

          Dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, Unicef, zufolge hat rund die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen weltweit bereits Gewalt oder Mobbing durch Mitschüler erlebt. Jeder zweite Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren habe im vergangenen Monat in der Schule beziehungsweise in deren Nähe Mobbing erlebt oder sei im vergangenen Jahr in eine Schlägerei verwickelt gewesen, hieß es in dem in der Nacht zum Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Betroffen seien somit insgesamt 150 Millionen Jugendliche.

          Wie sich die Situation in Deutschland darstellt, ist laut Deutschem Kinderschutzbund unklar: „Untersuchungen zeigen, dass die Gewalt an Schulen seit den 90er Jahren gesunken sei, andere Statistiken weisen eine Steigerung in einigen Bundesländern aus“, sagte Geschäftsführerin Cordula Lasner-Tietze.

          Unicef-Chefin Henrietta Fore wies darauf hin, dass Gewalt die Bildung der Jugendlichen behindere. „Kurzfristig stört es das Lernen, langfristig kann es zu Depression, Ängsten und sogar Suiziden führen.“ Unicef rief Schulen auf der ganzen Welt dazu auf, Schüler unter anderem mit mehr Präventionsmaßnahmen besser vor Gewalt und Mobbing zu schützen.

          In Deutschland gibt es laut Kinderschutzbund jedoch auch positive Tendenzen. „Kinder sind mitunter heute sorgsamer im Umgang mit persönlichen Daten“, sagte Lasner-Tietze. Dennoch bräuchten sie von Beginn an die Unterstützung ihrer Eltern, damit sie erst gar keine persönlichen Daten weitergeben.

          Der Kinderschutzbund verweist auf Zahlen, wonach 34 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren bereits mitbekommen haben, wie Menschen in ihrem Bekanntenkreis im Internet oder per Handy fertiggemacht wurden.

          Weitere Themen

          Viel mehr Corona-Tote als gemeldet

          Analyse von Wissenschaftlern : Viel mehr Corona-Tote als gemeldet

          Durch Covid-19 sind nach Berechnungen von US-Wissenschaftlern schon mehr als doppelt so viele Menschen gestorben, als offiziell vermeldet wurden. In Ländern mit unzureichender Gesundheitsversorgung ist die Diskrepanz besonders hoch.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.