https://www.faz.net/-gum-a59jo

Umgang mit Trauer : Wenn Papa stirbt

Eine Mutter geht mit ihrem Kind über einen Feldweg spazieren. Bild: dpa

Nives Sunara hat vor drei Jahren ihren Mann verloren. Sie erzählt, wie sie und ihr Sohn es geschafft haben, trotz der Trauer wieder ein normales Leben zu führen – und weshalb es nicht reicht, es nur überleben zu wollen.

          5 Min.

          Frau Sunara, Sie haben auf tragische Weise Ihren Mann verloren. Obgleich er immer einen gesunden Lebensstil führte, ist er an einem Herzinfarkt gestorben.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Von einem Augenblick auf den anderen hat sich vor dreieinhalb Jahren unser Leben verändert. Das war ein unfassbarer Schock, als der Anruf kam. Mein Sohn und ich konnten nicht Abschied nehmen. Mein Mann hat fünf Tage lang im Koma gelegen. Wir haben uns nicht mehr sprechen können.

          Trauer in Worte zu fassen, das scheint ein Ding der Unmöglichkeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Blutdruckpatienten müssen in diesen Zeiten besonders aufpassen.

          Wirkstoffe im Test : Welche Blutdrucksenker bei Covid-19 helfen

          Einige häufig verschriebene Blutdruck-Arzneien können offenbar das Risiko, nach einer Corona-Infektion schwer zu erkranken, merklich senken. Ärzte an der Charité haben mehrere Wirkstoffe getestet.

          Hass-Kommentare im Netz : Wenn Rentner zum Mord aufrufen

          Sie verbreiten online Hass und Hetze: Staatsanwälte versuchen möglichst viele von denen zur Rechenschaft zu ziehen, die im Netz die Tötung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gelobt haben.