https://www.faz.net/-gum-8f3x5

Umberto Ecos letzter Wunsch : Bloß keine Konferenzen!

Bleibt auch über den Tod hinaus seinem Humor treu: Umberto Eco Bild: Daniel Pilar

Viele Wissenschaftler träumen davon, dass sich ganze Konferenzen mit ihren Erkenntnissen beschäftigen. Italiens großen Intellektuellen Umberto Eco schüttelte es bei diesem Gedanken. Oft machte er darüber Witze, seinen letzten schrieb er in sein Testament.

          1 Min.

          Bis zuletzt blieb Umberto Eco seinem Humor treu. Es sollen bitte mehrere Jahrzehnte nach seinem Ableben keine Studientage über ihn organisiert oder gefördert werden, hatte der italienische Intellektuelle vor Studenten immer wieder gescherzt. Nun wurde mehr als einen Monat nach seinem Tod das Testament veröffentlicht und darin hat Eco diesen Scherz nun als Forderung an die akademische Welt aufgeschrieben: Keine Konferenzen, keine Studientage, keine Treffen, um über ihn, seine Gedanken oder sein Leben zu diskutieren für wenigstens zehn Jahre, so berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Italiens Universitätsdirektoren haben mit Ecos Wunsch kein Problem. „Es zeigt seine Genialität“, sagte der Rektor der Universität Bologna, Francesco Ubertini, gegenüber Ansa. „Ich habe diesen Wunsch mit einem Lächeln aufgenommen und verstehe ihn, denn ich glaube, er gibt sehr gut wieder, wie Eco war.“ Ubertini kannte ihn, denn Umberto Eco hatte 1975 eine ordentliche Professur für Semiotik an der Universität Bologna erhalten und dort bis 2008 gelehrt. So verwundert es nicht, dass auch Ivano Dionigi, der ehemalige Rektor der Universität, einen Wesenszug seines langjährigen Freundes in dessen letztem Wunsch sieht: „Er hat damit noch einmal gezeigt, dass er aus ganz anderem Holz geschnitzt war. Umberto Eco war der lebende Beweis dafür, dass wir nicht alle gleich sind.“

          Ecos Frau hatte seinen Wunsch am vergangenen Sonntag öffentlich gemacht, als in Bologna der Platz der Sala Borsa, einer großen öffentlichen Bibliothek, im Andenken an ihren Mann eingeweiht wurde. Diese Aktion sei nur ein Akt des Gedenkens und keine Konferenz über ihn, war man sofort bemüßigt klarzustellen. In Italien, so versicherten die anwesenden Akademiker, wolle man sich an Ecos letzten Wunsch halten.

          Weitere Themen

          Kapstadts Universität in Flammen

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.