https://www.faz.net/-gum-9wde1

Ulrich Wickert erinnert sich : Mein erster Artikel

  • -Aktualisiert am

Schreibt noch immer gerne: Ulrich Wickert, Moderator, Autor und Journalist, sitzt im Arbeitszimmer seines Wohnhauses in Hamburg. Bild: Daniel Pilar

Schon am Anfang war das Wort: Wie unser Gastautor und Journalist Ulrich Wickert die Kinderseite der „Rhein-Neckar-Zeitung“ mit Berichten und Fotos aus Paris beglückte.

          6 Min.

          Es fing alles mit Petzi, Pelle und Pingo an. So in etwa wenigstens. Dieser dänische Comic mit dem Bären, dem Pelikan und dem Pinguin erschien täglich in der Heidelberger „Rhein-Neckar-Zeitung“ (RNZ), die meine Eltern abonniert hatten. Das war in der ersten Hälfte der fünfziger Jahre – der Comic-Strip erscheint heute immer noch in der RNZ.

          Damals lebten wir in Heidelberg, wo ich in die Schule ging. Zuerst ins Englische Institut, dann in das Kurfürst-Friedrich-Gymnasium, weil mein Vater meinte, ich sollte auch Griechisch lernen. Ich war zwar anderer Meinung, aber was soll's. Wenn ich aus der Schule kam, saß mein Vater in seinem großen Ohrensessel im Arbeitszimmer und schrieb auf einer eleganten Olivetti-Lettera-22-Reiseschreibmaschine, die er in einem Lederetui transportieren konnte. Ich habe sie geerbt und besitze sie heute noch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.
          Flügelkämpfer der AfD: Andreas Kalbitz (links) und Jörg Meuthen im Brandenburger Landtagswahlkampf

          Machtkampf in der AfD : Meuthens Schachzug ist nur der Anfang

          Indem er die Spaltung der Partei ins Spiel brachte, ist der AfD-Chef dem rechtsextremen „Flügel“ zuvorgekommen. Dessen Chefstratege hatte selbst Pläne für eine eigene Ost-Partei. Mit dem riskanten Manöver hat Meuthen sein Ziel erreicht – vorläufig.