https://www.faz.net/-gum-16rzh

„Nürnburger“ : Hoeneß verkauft Bratwurst bei McDonald's

  • Aktualisiert am

Hoeneß mit seinem Bratwurst-Burger - der Schnäuzer ist übrigens nur angeklebt Bild: dpa

Uli Hoeneß vom FC Bayern München ist im Nebenberuf auch ein erfolgreicher Würstchenfabrikant. Nun werden seine Nürnberger Bratwürstchen für drei Monate bei allen deutschen McDonald's-Filialen verkauft.

          1 Min.

          Der Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München Uli Hoeneß verkauft demnächst Bratwurst bei McDonald's. Vom 5. Juli an bietet die Fast-Food-Kette in ihren 1.361 deutschen Filialen die von Wurst-Fabrikant Hoeneß produzierten Nürnberger Rostbratwürstchen unter den Namen „Nürnburger“ an.

          „Wir zeigen einmal mehr, dass McDonald's regional denkt“, sagte Holger Beeck, stellvertretender Vorstands-Vorsitzender von McDonald's Deutschland. Die Zusammenarbeit zwischen dem Fastfood-Riesen und der Wurstwarenfabrik (HoWe) von Uli Hoeneß und seinem Sohn Florian ist vorerst auf drei Monate beschränkt.

          Der Bayern-Präsident ist vom Erfolg seiner Erfindung (drei Würstchen mit Röstzwiebeln und Senfsauce in einer Ciabatta-Semmel) überzeugt. „Der Hamburger hat ja Weltruhm erlangt - warum sollte ein Nürnburger da weniger Potential haben“, sagte Hoeneß.

          Schon Wochen vor dem Verkaufsstart hat der frühere Manager des FC Bayern auf einer eigenen Website mit witzigen Filmchen versucht, Appetit auf den Bratwurst-Imbiss zu machen.

          Weitere Themen

          Tunesien verurteilt Attentat in Nizza

          Ermittlungen eingeleitet : Tunesien verurteilt Attentat in Nizza

          Die tunesische Regierung hat zum Messerangriff in Nizza klar Stellung bezogen. Man stelle sich solidarisch an die Seite Frankreichs, heißt es. Die Justiz in Tunis leitet Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Attentäter ein.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.