https://www.faz.net/-gum-7ug5l

Ehemaliger FC-Bayern-Präsident : Uli Hoeneß kommt über Weihnachten frei

  • Aktualisiert am

Darf sich auf Weihnachten in vertrauter Umgebung am Tegernsee freuen: Uli Hoeneß Bild: dpa

Der inhaftierte ehemalige Präsident des FC Bayern darf Weihnachten mit seiner Familie verbringen – und auch vor dem Dezember erwarten Uli Hoeneß noch Haftlockerungen.

          1 Min.

          Uli Hoeneß darf Weihnachten bei seiner Familie am Tegernsee verbringen. Nach Informationen von „Bild am Sonntag“ sehen die Haftlockerungen vor, dass der inhaftierte ehemalige Präsident des FC Bayern bis dahin zusätzlich drei Wochenenden in Freiheit verbringen darf.

          Vergangenes Wochenende durfte er erstmals für wenige Stunden die Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech verlassen.

          Hoeneß' Verteidiger Steffen Ufer zeigt sich gegenüber der Zeitung verärgert über die bayerische Justiz: „In Nordrhein-Westfalen wäre Hoeneß längst Freigänger, vermutlich schon seit dem ersten Tag.“ In Bayern sei die Justiz härter, kritisiert der Münchner Anwalt. „Ich habe einen ähnlichen Fall in Nordrhein-Westfalen. Dort musste mein Mandant nicht in Haft.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.
          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.