https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/ukraine-konflikt-broeckelt-unsere-solidaritaet-mit-fluechtlingen-18240321.html
Bildbeschreibung einblenden

Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin. Bild: Omer Messinger

Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Im März und April lag über ganz Deutschland ein blau-gelber Schleier der Hilfsbereitschaft. Überall erzählten sich Menschen davon, wer aus dem Freundeskreis Geflüchtete bei sich aufgenommen, welche Kinderkleidung man wo vorbeigebracht hatte und dass im Konzerthaus vor der eigentlichen Vorstellung die ukrainische Nationalhymne gespielt worden war. Eine Freundin sagte damals: „Wir machen aus Sorge Fürsorge.“

          Eva Schläfer
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im August 2022 scheint sich die Fürsorge langsam aufzubrauchen. Sorgen haben wir weiterhin. Die drängendste scheint bei vielen aber nicht mehr zu sein, ob Putin seine Krallen noch weiter ausstreckt, gar weiter Richtung Westen. Sondern die, wie teuer alles wird. Und ob sich die Energiekrise zu einer veritablen Wirtschaftskrise auswächst. Bröckelt unsere Solidarität?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.