https://www.faz.net/-gum-8mv6v

Sarah und Pietro Lombardi : Engel mit nur einem Flügel

TV-Sternchen ohne Musikerfolg

So wurden sie berühmt – als freundliche Gebrauchsgesichter für Privatfernsehquatsch aller Art: „Das perfekte Promi-Dinner“, „TV Total“, „Star Race“, „Der VIP-Bus – Promis auf Pauschalreise“, „Der große Promi-Kegelabend“. Im März belegte Sarah bei einem vielbeachteten Solo-Auftritt in „Let’s Dance“ den zweiten Platz. Dass die beiden ihre Karriere einst als Sänger begonnen hatten, war da schon fast vergessen. Die Kritik schert sich um Castingstar-Musik ohnehin nicht, und auch kommerziell lief es immer schlechter; das letzte gemeinsame Album „Teil von mir“, erschienen im März, erreichte in den Charts nur Platz 35. Die für November angesetzte Tour der beiden wurde Anfang Oktober kurzfristig abgesagt, angeblich weil Sarah und Pietro sich „auf unsere Sendung und auf Alessio“ konzentrieren wollten.

Noch im Frühjahr belegte Sarah Lombardi mit Profitänzer Robert Beitsch den zweiten Platz bei „Let’s Dance!“

Unsere Sendung – das waren die Doku-Soaps bei RTL2. „Sarah & Pietro bauen ein Haus“, „Sarah & Pietro bekommen ein Baby“, „Sarah & Pietro – im Wohnmobil durch Italien“ – insgesamt 23 Folgen lang ließen die Lombardis ihren vermeintlichen Alltag vom Fernsehen filmen. Sie luden die Kameraleute selbst in ihr Schlafzimmer, an dessen Wand sich der Spruch findet: „Wir sind Engel mit nur einem Flügel, aber wenn wir uns umarmen, können wir fliegen.“ Liefen gerade keine neuen Folgen, dann filmten die beiden sich einfach selbst.

Früh geheiratet und skandalfrei

Noch die banalsten Themen wie die Frage, ob Pietro sich endlich einen Sixpack antrainieren und ob Sarah dabei mitmachen solle, endeten in Liebesbotschaften, die klangen wie Beschwörungsformeln: „Pietro und ich müssen immer zusammenhalten“, konstatierte Sarah. Hunderttausendfach wurden solche Facebook-Filmchen aufgerufen, einige erreichten Klickraten von über einer Million. Es war ein öffentliches Leben, wie es junge Menschen heute überall auf der Welt führen, allerdings eines mit wesentlich größerer Reichweite.

Zugleich war das Dasein dieses Paares dermaßen wertkonservativ, dass jedem CSU-Landrat das Herz hätte höher schlagen müssen: früh geheiratet, früh eine Familie gegründet, früh ein Haus gebaut. Und bei alledem skandalfrei geblieben: Sarah zog sich nicht für den „Playboy“ aus, Pietro prügelte sich nicht mit Paparazzi. Klar war sie ein bisschen eine Tussi und er ein bisschen ein Proll, doch beide wirkten sympathisch und schienen einander wirklich Halt zu geben in der verstörenden Fernsehwelt mit ihrem falschen schönen Schein. So verfolgten auch wir, die schon vom Alter her nicht zu ihrer Zielgruppe zählen, Sarahs und Pietros Weg gerührt bis belustigt – und doch mit der dunklen Vorahnung, dass das alles nicht gut enden würde.

Sohn Alessio hat einen Herzfehler

Dass das wahre Leben keine Doku-Soap ist, zeigte sich mit voller Brutalität am 19. Juni 2015. Sarahs und Pietros Sohn Alessio kam zur Welt, und er atmete nicht. Der Junge hatte einen Herzfehler und musste operiert werden.

Den Anstand, die aufgezeichneten Folgen von „Sarah & Pietro bekommen ein Baby“ auf Eis zu legen, besaß RTL2 nicht. Die Show musste also weitergehen, und während auf dem Bildschirm der von Sarah zum Einkaufen verdonnerte Pietro auf ulkige Art im Supermarkt verzweifelte („Es gibt hier 80 Millionen Joghurts, ey“), kämpfte sein Kind auf der Intensivstation ums Überleben.

Weitere Themen

Topmeldungen

Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.