https://www.faz.net/-gum-9jisu

„Sexistische“ Performance? : Trumps ärgern sich über staubsaugende Kunst-Ivanka

  • Aktualisiert am

Ist das sexistisch? „Ivanka Vacuuming“ in der Flashpoint Gallery Bild: dpa

Kontroverse Kunst: Eine Performance mit einer staubsaugenden Ivanka-Doppelgängerin in einer Washingtoner Ausstellung sorgt für Wirbel. Ist das sexistisch? Die Präsidententochter findet jedenfalls klare Worte für die Aktion.

          Eine staubsaugende Ivanka-Doppelgängerin in einer Washingtoner Ausstellung hat bei der Familie der amerikanischen Präsidenten Donald Trump Empörung ausgelöst. Zu einem Medienbericht über die Performance „Ivanka Vacuuming“ in der Flashpoint Gallery twitterte Präsidententochter Ivanka Trump am Dienstag: „Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres.“ Donald Trump Junior sprach in einem Tweet von einer „sexistischen Attacke“ gegen seine Schwester. Für „selbsterklärte Feministinnen“ sei Sexismus offenbar in Ordnung, wenn er den politischen Feind verletze, twitterte der älteste Präsidentensohn.

          Im Lebendwerk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine Frau, die mit blondem Wellenhaar, rosa Kleid und Stilettos aussieht wie Ivanka Trump, unablässig einen pinken Teppich. Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen. Die Interaktion sei „genüsslich“ für den Betrachter und erzeuge ein Gefühl von Macht, heißt es in einer Erklärung der Künstlerin. Gleichsam sauge „Ivanka“ aber auch ohne Krümel auf dem Boden stoisch weiter.

          Ein Besucher wirft der Ivanka-Doppelgängerin Krümel zum Aufsaugen hin.

          Das Werk sei inspiriert von einer Figur, deren Auftreten mit „Tochter, Frau, Mutter, Schwester, Model, berufstätiger Frau, Blondine“ eine „schon fast ulkig breite Palette weiblicher Identitäten“ enthalte, erklärte die Kunstorganisation CulturalDC als Aussteller. Besucher sollten ihre eigene Beziehung zur Figur und eine Mitschuld an deren Rollenspiel hinterfragen. „Ivanka“ saugt noch bis zum 17. Februar in der Ausstellung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.