https://www.faz.net/-gum-9b5rq

„Wach auf, Punchy!“ : Trump keilt zurück gegen Robert de Niro

  • Aktualisiert am

Alles andere als ziemlich beste Freunde: Robert De Niro (links) und Donald Trump Bild: AFP

Die „Fuck Trump“-Attacke will der Präsident nicht auf sich sitzen lassen: Donald Trump stellt Robert de Niros Intellekt und Wirtschaftsverstand in Frage.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat sich gegen die Kritik von Hollywood-Star Robert de Niro zur Wehr gesetzt. De Niro hatte den Präsidenten wüst beschimpft und sich später in Kanada für die Attacken Trumps auf Premier Justin Trudeau entschuldigt.

          Am Dienstag twitterte Trump auf dem Rückweg aus Singapur vom Nordkorea-Gipfel aus dem Flugzeug, de Niro habe als Schauspieler wohl zu viele Schläge von echten Boxern auf den Kopf bekommen. De Niro, formulierte der Präsident weiter, sei „eine Person von sehr geringer Intelligenz“. Er habe ihn beobachtet und glaube wirklich, dass de Niro von vielen Schlägen gezeichnet sei.

          In einem zweiten Tweet verwies Trump de Niro auf die seiner Ansicht nach beste Wirtschaft aller Zeiten, was dieser wohl nicht wahrnehme. „Wach auf, Punchy!“, schloss der Präsident. Punch heißt auf Deutsch Faustschlag.

          „Fuck Trump!“

          De Niro hatte Trump bei den Theaterpreisen in New York auf offener Bühne beleidigt. „Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump! Es heißt Fuck Trump!“

          Am nächsten Tag bezeichnete er in Toronto Trumps Verhalten auf dem G-7-Gipfel in Kanada als eine Schande. De Niro bezieht immer wieder deutlich Stellung gegen den Präsidenten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.