https://www.faz.net/-gum-9tz4r

Nach Messerattacke : Trauerfeier für getöteten Fritz von Weizsäcker in Berlin

  • Aktualisiert am

Der Sarg von Fritz von Weizsäcker wird nach der Trauerfeier in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem von Sargträgern aus der Kirche getragen. Bild: dpa

Knapp zwei Wochen nach dem tödlichen Angriff haben Angehörige in Berlin Abschied von Fritz von Weizsäcker genommen. Mehrere hundert Menschen nahmen an dem Begräbnis teil, darunter auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner.

          1 Min.

          Familie, Freunde und Kollegen haben in Berlin Abschied von dem getöteten Arzt Fritz von Weizsäcker genommen. Bei einer Trauerfeier erwiesen am Montag mehrere hundert Menschen dem Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker die letzte Ehre. Unter den Trauernden war auch die Mutter des Getöteten, Marianne von Weizsäcker. Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nahm an der Trauerfeier teil.

          Der Chefarzt der Berliner Schlosspark-Klinik war am Abend des 19. November bei einem Vortrag erstochen worden. Ein Zuhörer war mit einem Messer auf den 59 Jahre alten Arzt losgegangen. Für den renommierten Mediziner kam jede Hilfe zu spät.

          Nach der Trauerfeier sollte Weizsäcker auf dem Waldfriedhof am Hüttenweg beigesetzt werden. Dort hat auch Richard von Weizsäcker seine letzte Ruhestätte. Er starb 2015. Fritz von Weizsäcker war das jüngste von vier Kindern der Familie. Sein Bruder Andreas starb 2008.

          Laut Staatsanwaltschaft soll der Angreifer psychisch krank sein und „wahnbedingt“ eine Abneigung gegen die Familie haben. Der 57-Jährige wurde in die Psychiatrie eingewiesen. Gegen ihn wird noch ermittelt.

          Hunderte Trauernde kamen zu dem Begräbnis von Fritz von Weizsäcker.
          Hunderte Trauernde kamen zu dem Begräbnis von Fritz von Weizsäcker. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Spät zum Sympathieträger geworden: George W. Bush (Aufnahme von 2017)

          Positionierung gegen Trump : Plötzlich sieht George W. Bush gut aus

          Zwei der umstrittensten Politiker der vergangenen Jahrzehnte werden plötzlich mit Lob überschüttet: George W. Bush und Dick Cheney. Weil sie sich gegen Trump positionieren. Manche sehen die Republikaner schon auf dem Weg der Heilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.