https://www.faz.net/-gum-u7e9

Trauer im Königshaus : Hat sich die Schwester von Prinzessin Letizia selbst getötet?

  • Aktualisiert am

Erika Ortiz war die jüngste Schwester Letizias Bild: AP

Die jüngste Schwester der spanischen Prinzessin Letizia, Erika Ortiz Rocasolano, ist tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die 31-Jährige litt an Depressionen. Zeitungen berichten, dass Ermittler Hinweise auf einen Selbstmord gefunden haben.

          1 Min.

          Nach dem plötzlichen Tod der jüngeren Schwester von Prinzessin Letizia hat die spanische Presse über einen möglichen Selbstmord der 31-Jährigen spekuliert. In Ermittlerkreisen gebe es entsprechende Vermutungen, berichtete die Zeitung „El Pais“ am Donnerstag. Erika Ortiz habe sich wegen Angstzuständen und Stress behandeln lassen. In ihrer Wohnung sei eine leere Medikamentenpackung gefunden worden. Die Zeitung „El Mundo“ berichtete ebenfalls unter Berufung auf Ermittlerkreise, möglicherweise habe sich Ortiz mit Beruhigungsmitteln umgebracht.

          Erika Ortiz sei tot in ihrer Wohnung gefunden worden, berichtete das Fernsehen. Sie war die jüngste von zwei Schwestern von Prinzessin Letizia. Ortiz hatte Kunst studiert und arbeitete als Innenausstatterin für eine große Fernsehproduktionsfirma.

          Sie soll Medienberichten zufolge sehr unter der Trennung von ihrem Lebensgefährten, dem Bildhauer Antonio Vigo, gelitten haben. Das Paar hat eine Tochter, die sechsjährige Carla. Die Schwester von Prinzessin Letizia habe an Depressionen gelitten und sei deshalb längere Zeit krankgeschrieben gewesen. Erst vor wenigen Tagen hatte sie wieder angefangen zu arbeiten. Auch hatte sie einen neuen Partner, hieß es.

          Erika Ortiz Rocasolano habe an Depressionen gelitten
          Erika Ortiz Rocasolano habe an Depressionen gelitten : Bild: dpa

          Häufig von Paparazzi verfolgt

          Der spanische Königspalast hatte am Mittwoch den Tod bekanntgegeben, ohne jedoch eine Ursache zu nennen. Ortiz wurde häufig von Paparazzi verfolgt, seitdem ihre Schwester im Mai 2004 den spanischen Kronprinzen Felipe geheiratet hatte. Zuletzt hatte die spanische Boulevardpresse ausführlich ihre Scheidung von dem Bildhauer Antonio Vigo kommentiert. Prinzessin Letizia trifft die Todesnachricht gegen Ende ihrer Schwangerschaft. Sie erwartet im Mai ihr zweites Kind.

          Königin Sofía, die sich zu einem Besuch in Indonesien befand, brach nach Angaben des spanischen Rundfunks in Tränen aus, als sie die Todesnachricht erhielt. Sie entschied, ihre Reise abzubrechen und nach Spanien zurückzukehren. König Juan Carlos wurde während eines Deutschlandbesuches von der Nachricht überrascht. Prinzessin Letizia und ihr Mann, Kronprinz Felipe, sagten derweil alle öffentlichen Termine ab.

          Weitere Themen

          Hilfe aus der Schweiz

          Bedrohtes Steinwild : Hilfe aus der Schweiz

          Forscher der Universität Zürich haben bestätigt, dass die Steinbockpopulation an der Benediktenwand bei München bedroht ist. Der Grund dafür liegt auch in ihrem Genpool.

          Topmeldungen

          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.