https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/top-stars-treten-weltweit-fuer-klimaschutz-und-gegen-armut-auf-17479707.html

Konzerte am 25. September : Top-Stars treten weltweit für Klimaschutz und gegen Armut auf

  • Aktualisiert am

Auch mit von der Partie: Jennifer Lopez, hier auf dem „Vax Live“-Benefizkonzert von Global Citizen im Mai Bild: AFP

In Städten auf der ganze Welt treten am 25. September berühmte Musiker auf. Die Veranstaltung von Global Citizen steht im Lichte der Armutsbekämpfung und des Planetenschutzes. Künstler wie Ed Sheeran, Billie Eilish und Metallica sind dabei.

          1 Min.

          Internationale Stars wie Coldplay, Billie Eilish und Ed Sheeran singen im September bei Konzerten weltweit für den Klimaschutz, gegen Armut und für mehr Impf-Gerechtigkeit. Die Konzerte am 25. September in Städten wie Paris oder New York fänden statt, damit „Regierungen, Großunternehmen und Menschenfreunde zusammenarbeiten, um den Planeten zu schützen und Armut zu besiegen“, teilte die Organisation Global Citizen am Dienstag mit. Das Event soll 24 Stunden lang von Fernsehsendern und in Online-Medien übertragen werden

          In Paris stehen auf dem Champ de Mars am Eiffelturm neben Ed Sheeran unter anderem die Black Eyed Peas, Doja Cat und DJ Snake auf der Bühne. 20.000 Zuschauer werden erwartet. Im New Yorker Central Park singen Coldplay, Billie Eilish, Lizzo, Jennifer Lopez, Cyndi Lauper, Camila Cabello und auch der Pianist Lang Lang tritt auf. In Lagos in Nigeria sind Femi Kuti, Davido, Tiwa Savage und Made Kuti dabei.

          Besondere Vorkehrungen wegen Corona

          Weitere Städte, in denen an dem Tag Konzerte stattfinden, werden in den kommenden Wochen noch bekannt gegeben. Rio de Janeiro, Los Angeles oder Sydney sind unter anderem im Gespräch. Auch BTS, Lorde, Metallica und The Weeknd sollen auftreten – entweder live oder eingespielt als Videoaufnahme.

          Im nigerianischen Lagos wird es das Konzert allerdings in kleinerem Rahmen geben, „um die Nigerianer zu feiern, die an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen“, erklärten die Veranstalter. Die Auftritte der Stars sollen dort im Vorfeld mit einem vollständig geimpften Publikum aufgezeichnet werden. In Paris wird von den Zuschauern bei dem Konzert ein Gesundheitspass verlangt, in New York müssen die Besucher ebenfalls geimpft, genesen oder getestet sein.

          Um an Konzertkarten für Paris oder New York zu kommen, können Fans die Kampagne auf der Webseite GlobalCitizenLive.org unterstützen. Die Konzerte sollen am 25. September den ganzen Tag lang auf allen Kontinenten auf verschiedenen Plattformen und Medien wie BBC und Twitter übertragen werden.

          Der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, unterstützte die Kampagne. „Über 75 Prozent der bis jetzt mehr als vier Milliarden verabreichten Dosen“ Corona-Impfstoff seien „in nur zehn Ländern“ verabreicht worden. „Wir können diese grobe Ungerechtigkeit nicht ignorieren oder selbstgefällig werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.