https://www.faz.net/-gum-9nyp7

Historischer Radiobeitrag : Forscher wollen erstmals Tonaufnahme von Frida Kahlo gefunden haben

  • Aktualisiert am

Frida Kahlo 1939 mit einer Olmec Figur. Bild: dpa

Die in einem Radioarchiv in Mexiko gefundene Aufnahme stammt vermutlich aus dem Jahr 1953 oder 1954. Die Stimme der bekannten Künstlerin war lange ein Rätsel gewesen.

          In Mexiko soll eine Tonbandaufnahme mit der Stimme der Malerin Frida Kahlo (1917 - 1954) aufgetaucht sein. „Darauf haben wir lange gewartet“, sagte der Direktor der Phonothek, Pável Granados, am Mittwoch. Die Stimme der berühmten Künstlerin sei stets ein großes Rätsel gewesen. Bei der Aufnahme handelt es sich um einen Radiobeitrag, in dem Kahlo ihren Ehemann, den Muralisten Diego Rivera, als „großes Kind, immens, mit freundlichem Gesicht und traurigen Blick“ beschreibt.

          Der Beitrag könnte 1953 oder 1954 aufgenommen worden sein, wurde aber vermutlich erst nach Kahlos Tod ausgestrahlt. Im Anschluss an die Textpassage sagt der Moderator: „Diese Stimme, die nicht mehr existiert, sondern nur in der Beständigkeit ihrer Worte fortbesteht, die Stimme von Frida Kahlo, hat uns in die ferne Kindheit des Malers entführt.“ Die Aufnahme wurde in einem Archiv von 146.000 Beiträgen entdeckt, das der Radiosender Televisa der Phonothek zur Digitalisierung und Auswertung überlassen hatte. Die Aufnahme soll nun noch weiter untersucht werden, um abschließend zu klären, ob es sich tatsächlich um eine Aufnahme von Kahlo handelt.

          Kahlo ist die wohl bekannteste Malerin Lateinamerikas und gilt in Mexiko als nationales Symbol. Als Tochter des deutschen Fotografen Carl Wilhelm „Guillermo“ Kahlo wurde sie 1907 in Coyoacán im heutigen Mexiko-Stadt geboren. Als Sechsjährige erkrankte sie an Kinderlähmung, mit 18 Jahren erlitt sie einen schweren Verkehrsunfall, der sie fast das Leben kostete. Sie wurde über 30-mal operiert und musste jahrelang ein Stahlkorsett tragen.

          Ihre ständigen körperlichen Schmerzen verarbeitete Kahlo in ihren Bildern. Prägend war zudem ihre Beziehung zu dem Maler Diego Rivera,den sie zweimal heiratete. Über die ständigen Seitensprünge ihres Mannes tröstete sie sich mit eigenen Affären zu Männern als auch zu Frauen. Am 13. Juli 1954 starb sie an einer Lungenembolie.

          Weitere Themen

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.