https://www.faz.net/-gum-74hgo

Todesursache des dänischen Astronomen : Carl Zeiss war schneller bei Tycho Brahe

  • -Aktualisiert am

Sollte Licht ins Dunkel bringen: Schon 2010 wurde Tycho Brahes Grab zu Untersuchungszwecken geöffnet. Bild: dpa

Der deutsche Wissenschaftler Heiner Jaksch hat schon vor einem Monat nachgewiesen, dass Tycho Brahe nicht an einer Quecksilbervergiftung gestorben ist – dazu musste er nicht einmal das Skelett untersuchen.

          1 Min.

          Einem deutschen Wissenschaftler gelang anhand eines Barthaares des 1601 verstorbenen Astronomen Tycho Brahe, wozu ein dänisches Forscherteam das ganze Skelett brauchte – und das auch noch ein paar Wochen früher. Schon im Oktober, also einen guten Monat bevor die Dänen das Ergebnis ihrer Untersuchungen über den Tod ihres großen Landsmannes bekanntgaben, teilte die Carl Zeiss AG mit, dass einer ihrer Forscher in Zusammenarbeit mit Pathologen der Universität Rostock um Professor Rudolf Wegener eine Vergiftung Brahes durch Quecksilber ausschließen konnten.

          Das von Heiner Jaksch geleitete Team hatte das Barthaar untersucht, das 1901 bei der Öffnung des Brahe-Grabes in der Prager Teyn-Kirche entnommen worden war. Dazu wurde ein Rasterelektronenmikroskop von Carl Zeiss verwendet, das wesentlich präzisere Daten lieferte als die 1991 schon einmal durchgeführte Analyse. Die Rostocker Untersuchung bestätigte zwar, dass sich in dem Haar neben Blei und Antimon auch Quecksilberspuren befinden, konnten aber nachweisen, dass der Astronom das Quecksilber nicht eingenommen hatte, sondern dass es, wie es in der Aussendung der Carl Zeiss AG heißt, „von außen auf ihn eingewirkt hat“, vielleicht weil er für seine alchemistischen Experimente Quecksilber benutzt oder weil er eine quecksilberhaltige Salbe aufgetragen hatte. Unter anderem sei damals Syphilis mit Quecksilberpräparaten behandelt worden.

          Weitere Themen

          Flucht vor der Dürre

          Tierumsiedlung in Zimbabwe : Flucht vor der Dürre

          Einst waren die Wilderer ihr größter Feind, jetzt ist es die Dürre: In Zimbabwe und Botswana verenden viele Tiere qualvoll. Um das Schlimmste zu verhindern, sollen einige Tiere nun umgesiedelt werden.

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Alternativlos? Der aktuelle Entwurf des Büros Herzog & de Meuron für das Berliner Museum der Moderne

          Museum der Moderne : Wie Berlin sich alles verbaut

          Heute wird über die Finanzierung des Museums der Moderne entschieden. Der Haushaltsausschuss des Bundestages darf diesen Plan nicht einfach durchwinken.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.