https://www.faz.net/-gum-8vn8r

Untersuchung abgeschlossen : George Michael starb an Herzleiden und Fettleber

  • Aktualisiert am

George Michael 2012 in Wien Bild: Reuters

George Michael ist eines natürlichen Todes gestorben. Die Ursache dafür, dass sein Körper „einfach aufgegeben“ hat, war aber wohl sein exzessiver Lebensstil. Jetzt kann er endlich bestattet werden.

          2 Min.

          Sein plötzlicher Tod an Weihnachten hatte weltweit Erschütterung und Trauer ausgelöst - nun steht fest, dass George Michael eines natürlichen Todes starb. Der 53-jährige Popsänger sei einem Herzleiden erlegen, die Untersuchung zu dem Todesfall sei damit abgeschlossen, teilte Darren Salter von der Rechtsmedizin im englischen Oxfordshire am Dienstag mit.

          Damit kann Michael mehr als zwei Monate nach seinem Tod endlich bestattet werden. Der Untersuchung zufolge litt Michael an einer dilatativen Kardiomyopathie, also an einer krankhaften Erweiterung des Herzmuskels. Außerdem seien bei der Autopsie seiner Leiche eine entzündliche Erkrankung des Herzmuskels (Myokarditis) und eine Fettleber festgestellt worden. Da der Sänger eines natürlichen Todes gestorben sei, seien keine Ermittlungen notwendig, erklärte Salter. 

          Eine dilatative Kardiomyopathie beeinträchtigt die Fähigkeit des Herzens, Blut durch den Körper zu pumpen. Das Leiden kann auch durch Drogenmissbrauch verursacht werden. Michaels Lebensgefährte Fadi Fawaz hatte den Sänger am ersten Weihnachtstag leblos in dessen Haus im Dorf Goring westlich von London gefunden. Er habe „friedlich“ im Bett gelegen, sagte Fawaz. Michaels Manager Michael Lippman hatte damals Herzversagen als wahrscheinliche Todesursache genannt.

          „Als sei der Himmel eingestürzt“

          Nach der Todesnachricht hatten zahlreiche Fans Blumen, Kerzen, Botschaften und Kuscheltiere vor Michaels Haus niedergelegt. Auch Pop-Ikonen wie Madonna und Elton John reagierten bestürzt. Bei der Verleihung der Brit Awards vor knapp zwei Wochen wurde George Michaels Lebenswerk erneut gewürdigt. Coldplay-Sänger Chris Martin sang Michaels Song „A Different Corner“. Michaels früherer Wham!-Kollege Andrew Ridgeley sagte, Michaels Tod „fühlte sich an, als sei der Himmel eingestürzt“.

          Michael war 1963 als Georgios Kyriacos Panayiotou als Sohn eines griechischen Zyprers und einer Engländerin zur Welt gekommen. 1981 gründete er mit seinem Schulfreund Ridgeley die Band Wham!, die internationale Erfolge mit „Last Christmas“, „Wake Me Up Before You Go-Go“ und „Careless Whisper“ feierte. 1987 startete er eine Solokarriere und landete Hits wie „Faith“. Im Laufe seiner Karriere verkaufte der Sänger mehr als hundert Millionen Platten. Persönliche Schicksalsschläge warfen Michael in den 90er Jahren aus der Bahn: 1993 starb sein Lebenspartner Anselmo Feleppa, 1997 seine Mutter. Ein Jahr später machte er nach Problemen mit der Polizei seine Homosexualität auch öffentlich bekannt.

          Später sagte der Star, er habe sich nicht outen wollen, solange seine Mutter noch lebte. In der Folge machte Michael sich für die Rechte von Homosexuellen und für den Kampf gegen HIV stark. In der Zeit seines Coming-Out begannen auch seine Drogenprobleme. Von der Polizei wurde Michael in den vergangenen Jahren mehrfach wegen Besitzes von Cannabis und Crack verwarnt. 2010 wurde er sogar zu acht Wochen Haft verurteilt, weil er unter Drogen- und Medikamenteneinfluss seinen Wagen in ein Londoner Geschäft gerammt hatte. Michaels früherer Freund Kenny Goss sagte in einem Zeitungsinterview, er denke, Michaels Körper habe „einfach aufgegeben“. Der Sänger sei schon seit Jahren schwach gewesen.

          Weitere Themen

          Grippe grassiert in Deutschland

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während alle Welt vor dem Coronavirus zittert, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden in dieser Saison knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Topmeldungen

          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.