https://www.faz.net/-gum-99dyy

Gedenken an Star-DJ : Kirchenglocken in Holland spielen Avicii-Hits

  • Aktualisiert am

Bild: YouTube/Avicii Music Holland

„Hey Brother“ und „Wake Me Up“ erklingen in Glockenspiel-Interpretationen in Holland. Auch in Schweden gedachten Fans des verstorbenen Star-DJ Avicii.

          Kirchen in den Niederlanden haben den verstorbenen schwedischen DJ Avicii am Wochenende mit Glockenspiel-Interpretationen seiner bekanntesten Hits geehrt. Vom Dom in Utrecht ließ Stadtglöcknerin Malgosia Fiebig unter anderem „Wake Me Up“ und „Without You“ erklingen, wie der Sender RTV Utrecht berichtete. Vom Turm der Liebfrauen-Kirche in Amersfoort - bekannt auch als der „Lange Jan“ - war „Hey Brother“ zu hören.

          Tausende Fans hatten am Samstag auch in Stockholm des verstorbenen Star-DJs gedacht. Auf dem Sergels-Torg-Platz in der schwedischen Hauptstadt tanzte die Menschenmenge zu den Hits des 28-jährigen Stars. Die Polizei schloss unterdessen einen kriminellen Hintergrund als Todesursache aus.

          Zu dem Gedenken hatte der DJ-Kollege Sebastian Ingrosso zusammen mit der Swedish House Mafia aufgerufen. Auf Twitter schrieb Ingrosso: „Wir waren nur Kinder mit Träumen, Tim inspirierte uns alle und Millionen mehr.“

          „Er war ein moderner Mozart“, sagte der 61-jährige Chris Koskela auf dem Platz. „Einer der größten Künstler, die Schweden jemals gekannt hat.“ In der Nacht zum Samstag hatten alle Clubs der Stadt mit einer Schweigeminute des Toten gedacht, der mit bürgerlichem Namen Tim Bergling hieß. Sein Name wurde an die Veranstaltungshalle Ericsson Globe projiziert.

          Der Elektromusiker, der mit Liedern wie „Wake Me Up“ und „Hey Brother“ Welthits landete, war am Freitag im Alter von 28 Jahren in Muskat, der Hauptstadt von Oman, tot aufgefunden worden. Die Todesursache wurde nicht mitgeteilt.

          Zwei Autopsien seien vorgenommen worden, eine am Freitag und eine am Samstag, verlautete aus Polizeikreisen in dem Sultanat. Der Polizei lägen „alle Informationen und Details über den Tod vor“, hieß es weiter. Ein krimineller Hintergrund sei auszuschließen. Auf Wunsch der Familie werde die Polizei aber keine öffentliche Stellungnahme abgeben.

          Avicii zählte zu den erfolgreichsten DJs der Welt. Mit dem Song „Levels“ gelang ihm 2011 der Durchbruch. 2012 und 2013 schaffte er es im Ranking des „DJ Magazine“ jeweils auf den dritten Platz der besten DJs. Er arbeitete unter anderem mit Madonna, der britischen Rockband Coldplay und dem französischen DJ und Musikproduzenten David Guetta zusammen.

          In den vergangenen Jahren hatte Avicii offen über seine Gesundheitsprobleme gesprochen - unter anderem über eine zum Teil durch exzessiven Alkoholkonsum verursachte Entzündung der Bauchspeicheldrüse. 2014 hatte er einige Live-Auftritte abgesagt, weil er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen ließ.

          2016 verabschiedete er sich aus dem Musikgeschäft. „Diese Szene ist nichts für mich“, sagte er damals dem Magazin „Billboard“. Nicht die Auftritte seien das Problem gewesen, sondern das Drumherum. „Alles, was noch dazu gehört, wenn man ein Künstler ist.“ Er sei im Grunde eher ein introvertierter Mensch, sagte er. „Es war immer sehr hart für mich.“

          Weitere Themen

          88-Jährige auf offener Straße entführt

          Österreich : 88-Jährige auf offener Straße entführt

          Die österreichische Polizei hat nach einer Entführung in Eisenstadt eine Großfahndung eingeleitet. Die gekidnappte Seniorin soll Verbindungen zu einer wohlhabenden Adligenfamilie haben.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.