https://www.faz.net/-gum-7kc95

Time-Magazin: Mensch des Jahres : Papst Franziskus schlägt Snowden und Miley

  • Aktualisiert am

Neun Monate im Amt, einflussreichste Person der vergangenen zwölf Monate: Papst Franziskus Bild: dpa

Das Time-Magazin hat Papst Franziskus zum Mensch des Jahres 2013 gewählt. Er habe es in nur neun Monaten ins Zentrum der wichtigsten Debatten unserer Zeit geschafft, begründet das Magazin die Wahl.

          Papst Franziskus ist für das New Yorker Magazin „Time“ der „Mensch des Jahres“. Zur Begründung schrieb das Magazin, in nur neun Monaten im Amt habe sich der neue Papst „ins Zentrum der wichtigsten Debatten unserer Zeit“ gesetzt: um „Wohlstand und Armut, Fairness und  Gerechtigkeit, Transparenz, Modernität, Globalisierung, die Rolle von Frauen, die Natur der Ehe und die Versuchungen der Macht“.

          Weiter hieß es in der Begründung, Papst Franziskus „nahm den Namen eines bescheidenen Heiligen an und will eine Kirche der Heilung. Der erste Nichteuropäer als Papst in 1200 Jahren hat die Kraft, die Welt zu verändern“.

          Der Vatikan zeigte sich erfreut. Damit habe eine der bekanntesten Pressestimmen jemanden gewürdigt, der weltweit für religiöse Werte stehe und effektiv Frieden und mehr Gerechtigkeit einfordere, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch. Allerdings könne die
          Entscheidung des amerikanischen Magazins angesichts der breiten Resonanz und Aufmerksamkeit für Franziskus seit seiner Wahl zum Papst auch nicht verblüffen.

          „Der Papst sucht keinen Ruhm und Erfolg“, so Lombardi weiter. Er sehe seinen Dienst vielmehr in der Verkündigung des Evangeliums im Zeichen der Liebe Gottes für alle. „Wenn dies Männer und Frauen anzieht und ihnen Hoffnung gibt, ist der Papst zufrieden.“ Und wenn die Wahl zum „Mensch des Jahres“ zudem zeige, dass viele diese Botschaft „zumindest implizit“ verstanden hätten, werde ihn das freuen.

          „Time“ wählt seit 1927 den „Menschen des Jahres“. Dabei geht es um die einflussreichste Person der vergangenen zwölf Monate. Im Gespräch für den Titel waren in diesem Jahr ebenfalls Whistleblower Edward Snowden und Miley Cyrus. Die Pop-Sängerin hatte in der Leserabstimmung Platz 1 belegt. Franziskus wird nun auf dem Titelbild der nächsten Ausgabe landen, genau so wie vor einem Jahr Amerikas Präsident Barack Obama.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.