https://www.faz.net/-gum-8o55k

„Time Magazin“ : Donald Trump folgt auf Angela Merkel

  • Aktualisiert am

Der Mann des Jahres. Bild: Reuters

Die „Time“-Redaktion würdigt seit 1927 die einflussreichsten Persönlichkeiten des Weltgeschehens. In diesem Jahr hat sie sich für den gewählten amerikanischen Präsidenten entschieden.

          1 Min.

          Das amerikanische -Magazin „Time" hat den künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump zur „Persönlichkeit des Jahres" 2016 gekürt. Das gab die Zeitschrift am Mittwoch bekannt. Im vergangenen Jahr rangierte Trump auf Platz drei, hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem Anführer der IS-Miliz, Abu Bakr al-Baghdadi.

          Angela Merkel - „Time - Person of the Year 2015“

          Dies sei „eine sehr, sehr große Ehre", sagte er dem Fernsehsender NBC. 2015 hatte sich Trump noch über den nur dritten Rang beschwert. „Ich habe Euch gesagt, dass mich das 'Time'-Magazin nie zur Persönlichkeit des Jahres ernennen würde, obwohl ich der große Favorit war", schrieb der Immobilienmilliardär im vergangenen Jahr auf dem Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter. Stattdessen habe die Redaktion jene Politikerin ausgewählt, "die Deutschland ruiniert".

          Merkel erhielt den Titel 2015 für ihre Rolle als unverzichtbare Krisenmanagerin in der Europäischen Union. Vor allem im griechischen Schuldendrama und beim Umgang mit dem historischen Flüchtlingsandrang habe sie Führungsstärke bewiesen. Auf seiner Titelseite bezeichnete das Magazin Merkel damals als „Kanzlerin der freien Welt". Das amerikanische Magazin „Time" kürt seit 1927 die Persönlichkeit, die in den Augen der Redaktion das Weltgeschehen des Jahres besonders beeinflusst hat.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          „Wir sind doch viele“

          Junge Klimaaktivisten : „Wir sind doch viele“

          Alle schauen auf Greta Thunberg. Doch es gibt inzwischen überall junge Klimaaktivistinnen, die ihr folgen. Sie alle sind des Lobes leid – und wollen endlich Taten sehen.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
          Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.