https://www.faz.net/-gum-8x73g

Til Schweiger ist sauer : „Ich fand die Idee super“

4,20 Euro für Leitungswasser? Dann lieber ein „Tils“ Bild: dpa

„Fein gefiltertes Hamburger Trinkwasser“ verkauft Til Schweiger in seinem Restaurant für 4,20 Euro. Richtig wütend wird er, wenn man das als „teuerstes Leitungswasser der Stadt“ bezeichnet. Es geht tatsächlich noch teurer.

          Im vergangenen November eröffnete der Schauspieler und Regisseur Til Schweiger sein erstes Restaurant, das „Barefood Deli“ in Hamburg. Die Kritiken waren gut. Stimmiges Konzept, hieß es, Wohlfühlatmosphäre. Es gibt Requisiten seiner Filme und Szenenfotos an den Wänden. Witz hat die Sache auch, weil es zum Beispiel bei Til Schweiger ein Bier „Tils“ gibt. Rauschend war zudem die Eröffnungsparty mit Gästen wie Udo Lindenberg, Wladimir Klitschko, Bruno Labbadia und Schweigers „Tatort“-Kollege Fahri Yardim.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Dann aber, im Januar, mäkelte die „Hamburger Morgenpost“ auf ihrer Titelseite an einem Detail herum. Ein Liter Leitungswasser koste im Schweiger-Restaurant unter dem Namen „Kraneberger“ 4,20 Euro. Und das sei dann das teuerste Leitungswasser Hamburgs. Das wollte Schweiger nicht auf sich sitzen lassen, denn gerade über dieses Detail hatte er sich seine Gedanken gemacht. Sein Wasser komme zwar aus dem Hahn, werde dann aber aufbereitet, erklärte er. „Ich fand die Idee, das Wasser durch eine Filteranlage zu jagen und Kohlensäure reinzumachen, super.“

          Gegendarstellung auf der Titelseite

          Inzwischen steht „Kraneberger“ tatsächlich als „fein gefiltertes Hamburger Trinkwasser“ auf der Getränkekarte. Insofern sei der Preis gerechtfertigt, meinte Schweiger. Und Kollegen aus anderen bekannten Restaurants bestätigten das auch. Der verärgerte Schweiger wehrte sich gegen die „Morgenpost“ juristisch und schaffte es, dass das Blatt eine Gegendarstellung abdrucken musste – auf der Titelseite. Es sei nicht das teuerste Wasser, schrieb Schweiger. Die Redaktion versah den Text mit einem Kommentar: Ein 4,20-Euro-Liter Leitungswasser würde ihn nur 0,4 Cent kosten.

          Dennoch: Schweiger hat Recht behalten. Denn inzwischen haben Reporter von „Bild“ herausgefunden, dass es tatsächlich teureres Wasser in der Hansestadt gibt – beim Fernsehkoch Steffen Henssler in dessen Sushi-Feinkost-Restaurant „Henssler & Henssler“ am Hamburger Hafen. Fünf Euro soll das Wasser dort kosten. Schweiger kämpft trotzdem weiter gegen die „Morgenpost“, die er auf Facebook ein „Schmierblatt“ nannte. Die Wahrheit sei der Zeitung egal. „Es geht ihr darum zu manipulieren. Es geht ihr darum, Meinung zu schüren!“ Schöner Nebeneffekt: Til Schweiger bleibt im Gespräch.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.