https://www.faz.net/-gum-9tsbm

Feroza Aziz prangert Chinas Umgang mit muslimischen Uiguren an – getarnt als Schminkvideo, wie der Screenshot ihres Twitter-Accounts zeigt. Bild: F.A.Z.-Screenshot/ Twitter/ @x_feroza

Getarnt als Schminkanleitung : Tiktok-Nutzerin prangert Chinas Umgang mit Muslimen an

  • Aktualisiert am

Was auf Tiktok als Anleitung für schwungvolle Wimpern beginnt, entpuppt sich schnell als Kritik an Chinas Umgang mit den Uiguren. Das chinesische Videoportal sperrt die 17 Jahre alte Feroza Aziz – die macht auf Twitter einfach weiter.

          1 Min.

          Eine zunächst harmlos wirkende Schminkanleitung auf der chinesischen Video-Plattform Tiktok hat sich als massive Attacke auf den Umgang der Volksrepublik mit den Muslimen in der Provinz Xinjiang entpuppt: Eine Tiktok-Nutzerin aus den Vereinigten Staaten, die sich als die 17 Jahre alte Muslimin Feroza Aziz vorstellt, wirft der Volksrepublik in dem Video Mord, Vergewaltigung und die Einrichtung von „Konzentrationslagern“ vor. Bis Mittwoch riefen mehr als 1,5 Millionen Tiktok-Nutzer das Video auf, bei Twitter sogar 6,5 Millionen.

          Die Veröffentlichung des Videos von Feroza Aziz fiel mit internationalen Medienberichten über geheime chinesische Regierungsdokumente zusammen, in denen es um die systematische Unterdrückung und Überwachung von Uiguren im Nordwesten Chinas geht. Nach Einschätzung von Menschenrechtsorganisationen werden mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren in Xinjiang in Lagern festgehalten.

          „Zunächst müsst Ihr Eure Wimpernzange nehmen“, sagt Aziz in ihrem Video, nur um kurz danach zu sagen: „dann legt ihr sie wieder weg und nehmt das Handy, das ihr jetzt gerade benutzt, um nachzuschauen, was in China passiert. Wie sie Konzentrationslager errichteten, unschuldige Muslime hineinwerfen, Familien auseinanderreißen, kidnappen, morden, vergewaltigen, sie zum Essen von Schweinefleisch zwingen, zum Trinken zwingen, zur Konversion zwingen.“ Aziz veröffentlichte danach noch zwei weitere Videos und reagierte damit auf Nachfragen ihrer jungen Follower. Die Amerikanerin ermutigte sie, Technologien zu nutzen, um sich bei Millionen Gehör zu verschaffen. „Aufmerksamkeit zu schaffen kann Wunder vollbringen“, sagte sie.

          In ihrem Video erhebt Aziz noch den Vorwurf, die chinesischen Behörden verübten in Xinjiang einen „weiteren Holocaust“, bevor sie sich wieder ihrer Schminkanleitung widmet – damit Tiktok ihr Video nicht sperrt. Nach Veröffentlichung soll aber genau das passiert sein: Aziz warf Tiktok vor, ihr Profil gesperrt zu haben. Ein Tiktok-Sprecher wies den Vorwurf zurück. Ein früheres Konto von Aziz sei gesperrt worden, nachdem dort ein Video des früheren Al-Qaida-Chefs Usama bin Laden verbreitet worden sei.

          Tiktok gehört seit 2017 dem chinesischen Unternehmen ByteDance. Damals hieß die Anwendung noch Musical.ly. Inzwischen hat die App, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen beliebt ist, weltweit 500 Millionen Nutzer. In den Vereinigten Staaten hatte es zuletzt wegen Sicherheitsbedenken Kritik an Tiktok gegeben. Medienberichten zufolge will die Regierung prüfen, ob die App Daten an die chinesischen Behörden weiterleitet.

          Weitere Themen

          Baden in Basels Brunnen

          Brunnenheizer in Basel : Baden in Basels Brunnen

          Ein Künstlerkollektiv beheizt in den kalten Monaten die Stadtbrunnen Basels und beschert ein warmes Wintervergnügen.

          Topmeldungen

          Auf alles vorbereitet: Polizisten sichern am Montag den Landtag in Dresden

          Debatte im Landtag : Sachsen streitet über Gewalt bei Corona-Demos

          Kretschmer sei ein „Rumpelstilzchen“, das ein „Ermächtigungsgesetz“ wolle: Zwar blieb die Gewalt bei Protesten vor dem Landtag aus, doch dafür geht es im Innern des Parlament umso härter zur Sache. CDU und AfD prallen verbal aufeinander.