https://www.faz.net/-gun-70bqr

Ein Tag im Leben von Elisabeth II. : Paul, sind die Getränke fertig?

  • Aktualisiert am

Sie liebt die Kreuzworträtsel des „Daily Telegraph“: Königin Elisabeth II. Bild: AFP

Sie kocht sich selbst ihren Frühstückstee, mag aber auch Wein und Gin Tonic: Ihr früherer Diener Paul Burrell erinnert sich an den königlichen Alltag von Elizabeth II.

          4 Min.

          Mein Chef, die Queen: Im Rahmen dessen, was das Protokoll zulässt, pflegt die Königin einen warmen, freundlichen Umgang mit dem Großteil des Personals. Während der Dienstzeiten geht es förmlich zu, aber wenn sie und ihre Angestellten außer Dienst sind, herrscht eine entspannte, informelle Atmosphäre.

          Morgens im Palast

          Routine ist für die Königin und für alle ihre Angestellten von größter Wichtigkeit. Ihr persönliches Dienstmädchen, man nennt sie ihre Ankleiderin, betritt ihr Schlafzimmer jeden Morgen Punkt acht Uhr mit einem Tablett, auf dem sich eine Tasse mit Earl-Grey-Tee befindet. Dann dürfen ihre geliebten Corgi-Hunde hereinstürmen und sie begrüßen. Wenn die Königin angekleidet und bereit für den Tag ist, sucht sie um genau neun Uhr ihr persönliches Speisezimmer auf, in der Hand ihr liebstes altes Radiogerät, um die Nachrichten zu hören. Direkt bevor sie hereintrat, plazierte ich ein Frühstücksgedeck für sie an ihrem Tisch. Das Frühstück war traditionsgemäß einfach, oft bestand es aus nichts mehr als einer Scheibe Toast mit Butter und Marmelade. Sie kochte sich oft selbst ihren Frühstückstee, während sie all die wichtigen britischen Tageszeitungen überflog, die ich für sie bereitgelegt hatte.ANTWORT: Sie liebt die Kreuzworträtsel des „Daily Telegraph“ und versucht immer, sie komplett zu lösen. Von all den Zeitungen allerdings greift sie als Erstes zum „Sporting Life“, die britische Publikation, die sich dem Pferderennen widmet. Die Königin besitzt zahlreiche erstklassige Rennpferde, von denen viele professionelle Rennen bestreiten. Über Pferde zu lesen oder der Übertragung von Pferderennen zu lauschen sind für sie Möglichkeiten, von ihren königlichen Pflichten abzuschalten.

          Ein Arbeitstag

          Pünktlich um zehn Uhr morgens ruft sie ihren Privatsekretär herbei. Er betritt dann ihr Wohnzimmer und steht an ihrem Schreibtisch, um mit ihr bis zu einer Stunde all die wichtigen gesellschaftlichen und politischen Angelegenheiten des Tages zu besprechen, ebenso wie alle wesentlichen öffentlichen Verpflichtungen, die ihr bevorstehen. An manchen Tagen im Palast sind die Stunden zwischen elf und ein Uhr für Privataudienzen mit wichtigen Persönlichkeiten reserviert. Dann empfängt sie Botschafter oder Minister der Regierung. Sobald die Formalitäten beendet waren, kam sie zu mir und fragte: „Paul, ist das Tablett mit den Getränken fertig?“

          Cocktails

          Direkt vor dem Mittagessen bereitet sich die Königin gewöhnlich ein großes Glas mit Gin und Dubonnet zu, mit einer Scheibe Zitrone und zwei Eiswürfeln. Das Mittagessen beginnt stets um eins und dauert ungefähr eine Stunde. Am Abend, gegen sechs, trinkt sie gerne einen Gin Tonic. Zum Abendessen, immer um 20.15 Uhr, mag sie hingegen ein Glas sehr guten Weines. Wie Sie sich vorstellen können, verfügen die königlichen Keller über einige der weltbesten Weine jeglicher Jahrgänge und Farbe.

          Tea Time

          Wo auch immer auf der Welt die Königin sich aufhält, der Tee wird pünktlich um 17 Uhr serviert. Ihr Lieblingsgetränk ist, wie gesagt, Earl Grey - mit einem Tropfen Milch. Dazu knabbert sie gern an einem Sandwich und isst hinterher gern noch etwas Süßes. Das wunderbar gehaltvolle heiße Teegebäck mit Früchten hingegen, das der Chef-Patissier frisch für sie zubereitet, bekamen oft die königlichen Corgis, die die Königin verhätschelt. Stehen abends keine offiziellen Cocktailpartys an, keine förmlichen Abendessen oder Staatsbankette, dann isst sie gerne privat mit Prinz Philip zu Abend. Kommt es vor, dass sie abends allein ist, isst sie gern vorm Fernseher und erfreut sich an einem Krimi oder einer guten Komödie, oder sie schaut Nachrichten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.