https://www.faz.net/-gum-9gp16

Gottschalk beim Bambi : „Letzte Woche war ich noch herbstblond, jetzt bin ich aschblond“

  • Aktualisiert am

Hat seinen Humor – und seinen Charme – nicht verloren: Thomas Gottschalk mit Sophia Lorén. Bild: dpa

Bei der Bambi-Verleihung in Berlin übt sich Thomas Gottschalk in Galgenhumor. Ausgezeichnet werden unter anderem Paula Beer, Mark Forster und Sebastian Koch. Und ein neuer Preisträger für den Sport-Bambi wurde auch gefunden.

          Liselotte Pulver, Penélope Cruz und der Sänger Mark Forster sind mit einem Bambi ausgezeichnet worden. Sebastian Koch und Paula Beer gewannen die Preise als bester Schauspieler und beste Schauspielerin. Die Krimiverfilmung „Babylon Berlin“ (ARD/Sky) wurde in der Fernsehshow am Freitagabend in Berlin zur besten Serie gekürt. In der Publikumswahl gewann der Musiker Michael Schulte einen Bambi. Der Sänger hatte im Mai beim Eurovision Song Contest für Deutschland den vierten Platz geholt. Die Schweizer Schauspielerin Liselotte Pulver (89) wurde für ihr Lebenswerk geehrt. Penélope Cruz bekam einen Preis als beste internationale Schauspielerin. Die Bambi-Trophäe will sie zu ihrem Oscar stellen, verriet sie der Deutschen Presse-Agentur.

          Paula Beer („Bad Banks“) setzte sich gegen Marie Bäumer, Claudia Michelsen und Liv Lisa Fries durch. Neben Sebastian Koch („Werk ohne Autor“) waren Lars Eidinger, Peter Kurth und Kida Khodr Ramadan für den Preis nominiert. Zuvor hatte der Ironman-Weltmeister Patrick Lange einen Sonderpreis der Jury bekommen. Mit den Rehkitz-Trophäen ehrt Hubert Burda Medien jedes Jahr nationale und internationale Stars etwa aus Film, Fernsehen, Musik und Sport. Es gibt aber auch einen Preis für soziales Engagement, der ging in diesem Jahr an den Verein IntensivLeben aus Kassel. Den Umweltschutz-Bambi „Unsere Erde“ gewannen Sebastian Copeland und Johan Ernst Nielsen.

          „Es ist heftig“

          Einen besonderen Auftritt hatten Entertainer Thomas Gottschalk und die italienische Filmdiva Sophia Loren. Sie blickten gemeinsam auf 70 Jahre Bambi-Geschichte zurück. Gottschalk erzählte auch, wie es ihm nach dem verheerenden Brand geht, der sein Haus in Kalifornien zerstörte. „Es ist heftig“, sagte er. Zugleich zeigte Gottschalk Galgenhumor: „Letzte Woche war ich noch herbstblond, jetzt bin ich aschblond.“

          Als seine Villa abbrannte, wurden auch seine Bambis zerstört. Dafür gab es Trost für Gottschalk. Aus den Händen von Hollywood-Star Liv Tyler bekam er einen neuen Bambi als Sonderpreis.

          Ursprünglich hätten die Bayern-Stars Franck Ribéry und Arjen Robben einen Bambi in der Kategorie „Sport“ bekommen sollen – doch der Veranstalter entschied sich nach einem Eklat um Ribéry um. Man habe sich gegen die Verleihung entschieden, nachdem dieser einen Journalisten nach der Niederlage bei Borussia Dortmund körperlich attackiert habe. Glück für Werder Bremens Stürmer Claudio Pizarro, der nun eine Auszeichnung abholen konnte.

          Eingesprungen – darüber aber nicht unglücklich: Claudio Pizarro erhielt den Bambi anstatt Franck Ribéry und Arjen Robben. Bilderstrecke

          Wie üblich standen einige Preisträger bereits vorab fest: etwa Rod Stewart in der Kategorie „Legende“. Stewart musste seine Teilnahme an der Gala aber kurzfristig absagen. Er hatte sich beim Fußballspielen am Fuß verletzt. Mark Forster und Dua Lipa wurden zu den besten Musikern gekürt, national und international. Luke Mockridge überzeugte die Jury als der beste Komiker. Unter den 1000 geladenen Gästen waren unter anderem das hochschwangere Model Eva Padberg, der Schauspieler Heino Ferch und FDP-Chef Christian Lindner mit seiner Freundin Franca Lehfeldt.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          Türkei : Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich ein schweres Zugunglück ereignet. Ein Schnellzug entgleiste auf dem Weg nach Konya. Mehrere Menschen starben. Dutzende Weitere wurden verletzt.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.