https://www.faz.net/-gum-9lqae

Nach dem Ehe-Aus : Thomas Gottschalk „geht es gut“

  • Aktualisiert am

Bayern, München: Moderator Thomas Gottschalk steht beim bayerischen Rundfunk in einem Studio. Es gehe ihm nach der Trennung von seiner Frau gut. Bild: dpa

In seiner Radioshow versichert der Moderator, Grund zur Sorge gebe es nicht – dafür aber für Ärger. Denn über die Berichte von manchen Magazinen findet Thomas Gottschalk deutliche Worte: „Die gehen mir wirklich am Arsch vorbei.“

          Moderator Thomas Gottschalk hat sich in seiner Radioshow zu den anhaltenden Berichten über das Ende seiner Ehe geäußert – und ist offensichtlich alles andere als begeistert. „Die Leser irgendwelcher Weiberzeitungen, die gehen mir wirklich am Arsch vorbei – und was die da alles im Moment lesen müssen“, sagte er am Sonntagabend auf Bayern 1. Davon sei nur die Hälfte wahr. 

          Seine Hörer sollen sich aufgrund der Berichte keine Sorgen um ihn machen. „Mir geht es gut,“ sagte er.

          Er wisse auch nicht, „was man im Leben richtig und was man falsch macht. Man bemüht sich, wir gehen unseren Weg und werden älter.“ Der Sinn für Romantik ist dabei aber wohl nicht verloren gegangen – Gottschalk leitete zu dem Lied „The Waves At Night“ von Phosphorescent über mit den Worten: „Auch in unserem Alter hören wir zwischendurch gerne noch romantische Musik.“

          Mitte März war bekannt geworden, dass der frühere „Wetten, dass..?“-Moderator sich nach mehr als 40 Ehejahren von seiner Frau getrennt hat. Kurz darauf wurde in Medienberichten spekuliert, Gottschalk habe bereits eine neue Freundin. Die „Bunte“ veröffentlichte in der vergangenen Woche Fotos, die Gottschalk mit Karina Mroß in Berlin zeigten. Die Controllerin beim Südwestrundfunk soll 2008 unter Pseudonym ein Buch über Seitensprünge veröffentlicht haben. 

          Seine Frau Thea hatte Gottschalk in den 70er Jahren in München kennengelernt, bei einem Medizinerball, wie der Moderator oft erzählte. Seit 1976 sind die beiden verheiratet. Sie haben zwei Söhne.

          Erst im November verlor die Familie Gottschalk bei den verheerenden Waldbränden in Kalifornien ihre Villa in Malibu. Während das Haus abbrannte und Thea Gottschalk in einem Hotel Zuflucht suchte, moderierte Gottschalk eine Spendengala in Deutschland. Seit 1990 hatte die Familie größtenteils in Amerika gelebt.

          Auch nach dem Abschied von der Sendung „Wetten dass…?“, die Thomas Gottschalk über 24 Jahre lang moderierte, ist er noch regelmäßig im Fernsehen zu sehen. So trat er vergangene Woche in Heidi Klums Sendung „Germany's Next Topmodel“ als Gastjuror auf. „Der Spiegel“ berichtete indes, dass Gottschalk zu seinem 70. Geburtstag 2020 eine Sondersendung „Wetten dass...?“ moderieren wird. Die „Thomas Gottschalk Radioshow“ bei Bayern 1 präsentiert er seit Januar 2017.

          Weitere Themen

          Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Flughafen Düsseldorf : Erst Koffer-Chaos, dann wird ein Flugsteig geräumt

          Wegen einer technischen Störung müssen viele Urlauber in Düsseldorf ohne Koffer abheben, es stapeln sich Tausende Gepäckstücke. Später der nächste Aufreger: Mehrere Personen dringen in den Sicherheitsbereich ein – 1000 Passagiere müssen einen Flugsteig verlassen.

          Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.