https://www.faz.net/-gum-9rogd

Deutsche Urlauber erzählen : Baden gehen mit Thomas Cook

  • -Aktualisiert am

Ende einer Urlaubsreise: Touristen am Flughafen Heraklion auf Kreta. Bild: AFP

Gestrandet am Goldstrand, abgewiesen am Münchner Flughafen, rausgeworfen aus dem Hotel in der Türkei: Wie deutsche Urlauber die Pleite des Reiseveranstalters erlebten.

          7 Min.

          Montag, 23. September.

          „Thomas Cook ist pleite – Hunderttausende Urlauber betroffen“, meldet die Nachrichtenagentur Reuters um 3:29 Uhr.

          Etwa zur gleichen Zeit steigt Janina Fuchs mit ihrem Mann und ihrem elf Monate alten Sohn in eine Chartermaschine nach Bulgarien. Sie freuen sich auf fünf Tage Pauschalurlaub am Goldstrand. 798 Euro hat die Familie für die Reise bezahlt. Doch nach der Landung erhält Fuchs eine SMS ihres Reiseveranstalters: Die Durchführung von Reisen mit ihrem Abreisedatum könne nicht gewährleistet werden. Ein paar Stunden später wird unter der Tür ihres Hotelzimmers ein Zettel durchgeschoben. Die Reiseleiterin lädt zum Krisentreffen – weiß allerdings selbst nicht viel mehr.

          Abends schickt Bucher Reisen, eine Marke der deutschen Tochter von Thomas Cook, eine E-Mail an die Familie: „Weder Airline noch Hotel werden Sie als Gast akzeptieren.“ Die Nachricht irritiert Fuchs, sie sind doch bereits geflogen und haben im Hotel eingecheckt. Sie – und vermutlich rund 600.000 andere Urlauber – fragt sich: Dürfen sie bleiben? Und wie kommen sie zurück?

          Am Flughafen bricht sie in Tränen aus

          Andere kommen gar nicht erst am Urlaubsziel an. Wenige Stunden nach Familie Fuchs’ Abreise sollte es für Ulrike Eichhorn und ihren Mann in den ägyptischen Badeort Hurghada gehen. Die zehntägige Pauschalreise für knapp 2000 Euro war ihr Jahresurlaub, sie haben lange gespart. Erstes Ziel ist der Münchner Flughafen, die Thüringer fahren frühmorgens los. Auch Eichhorn hat über Bucher Reisen gebucht. Schon am Samstag zuvor hatte sie den Anbieter angerufen, nachdem sie auf Facebook über die drohende Insolvenz der britischen Thomas Cook gelesen hatte: „Mir wurde gesagt, ich solle mir da keine Gedanken machen.“

          Doch am Check-in-Schalter fischt ein Condor-Mitarbeiter sie aus der Schlange: „Wir dürfen Sie aus rechtlichen Gründen nicht mitnehmen.“ Man könne ihnen neue Flüge verkaufen, nicht aber für das Hotel in Hurghada sprechen. Eichhorn bricht in Tränen aus, ein neues Ticket können sie sich nicht leisten. Sie haben keine Wahl – und fahren zurück nach Thüringen. Wie vermutlich rund eine Million andere Thomas-Cook-Kunden, die ihren Urlaub noch antreten wollten, fragt das Paar sich: Was passiert jetzt?

          Dienstag, 24. September.

          Die Nachrichtenagenturen berichten: Die britische Regierung holt Urlauber zurück; Deutsche müssen sich an die Insolvenzversicherung wenden.

          Heike Grün und Michael Steffen verbringen ihren Urlaub auf den Malediven – zumindest, solange der Manager ihres Hotels sie lässt. Eine finanzielle Absicherung vom Versicherer hatte er zum Zeitpunkt der Reise noch nicht.

          Das Ehepaar Eichhorn, das am Flughafen vor die Wahl gestellt wurde, doppelt zu zahlen oder zurückzufahren, schreibt dem Reiseveranstalter – ohne Antwort. Eine Anwältin kontaktiert für das Paar die Versicherung Zurich. Auch Janina Fuchs versucht, die Versicherung zu erreichen – doch bleibt in der Warteschleife hängen. Der Frust wächst: „Da spart man sich seinen Urlaub zusammen, freut sich auf entspannte Tage, und dann so was“, sagt Fuchs. Sie verbringt kaum Zeit am bulgarischen Goldstrand. Immerhin hat die Familie Glück mit dem Hotel. Sie muss die Übernachtung kein zweites Mal bezahlen und kann bis zum geplanten Ende der Reise bleiben.

          Plötzlich funktioniert die Zimmerkarte nicht mehr

          Für andere nimmt der Urlaub an diesem Tag ein abruptes Ende. Am Sonntag ist Tamara Laczo nach Antalya geflogen – mit ihren Eltern, dem Bruder, dessen schwangeren Frau und zwei kleinen Kindern. Gebucht haben sie ebenfalls mit Bucher Reisen, zehn Tage Türkei-Urlaub. Nach einer unruhigen Nacht gibt die Thomas-Cook-Reiseleiterin vor Ort gegen Mittag Entwarnung: Laczos Zimmer seien bereits bezahlt. Laczo ist erleichtert, aber die Zugangskarte zu ihrem Zimmer funktioniert plötzlich nicht mehr.

          Weitere Themen

          Baum, Buch, Bad Banks

          F.A.Z.-Hauptwache : Baum, Buch, Bad Banks

          Ist denn schon Weihnachten? Überall in Frankfurt liegen Weihnachtsbäume. Zum einjährigen Bestehen der Landtagsregierung gibt es eine Analyse. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.