https://www.faz.net/-gum-97c1m

„Baby-Fabrik“ in Thailand : Japaner erhält alleiniges Sorgerecht für 13 Leihmutter-Babys

  • Aktualisiert am

Anwalt Kong Suriyamontol über seinen Mandanten: Er habe selbst viele Geschwister und „möchte, dass die Kinder zusammen aufwachsen.“ Bild: AFP

In Thailand hat ein vermögender Japaner mehr als ein Dutzend Babys von Leihmüttern austragen lassen. Die sollen jetzt mit ihm in Japan leben. Ein thailändisches Gericht sprach ihm das alleinige Sorgerecht für 13 Kinder zu.

          1 Min.

          Nach dem Skandal um eine „Baby-Fabrik“ in Thailand hat ein Japaner das alleinige Sorgerecht für 13 von Leihmüttern ausgetragenen Babys erhalten. Ein Gericht in der thailändischen Hauptstadt Bangkok gab der Klage des 28-jährigen Mitsutoki Shigeta am Dienstag statt. Der vermögende Japaner will die Kinder nun in seine Heimat bringen lassen.

          Der thailändische Staat hatte die Kinder 2014 in seine Obhut genommen, nachdem neun von ihnen 2014 in einer luxuriösen Wohnung in Bangkok entdeckt worden waren. Die Babys, die damals zwischen zwei Wochen und zwei Jahren alt waren, wurden dort rund um die Uhr von Kindermädchen betreut. DNA-Tests ergaben, dass Shigeta ihr Vater ist. Später wurden vier weitere Babys gefunden, die er von Leihmüttern hatte austragen lassen.

          Den Ermittlungen zufolge hat der Japaner insgesamt 19 Kinder gezeugt, 17 davon brachten thailändische Leihmütter zur Welt. Sechs seiner Kinder leben in Kambodscha und Japan. Der Japaner, der Sohn eines reichen IT-Unternehmers sein soll, verließ Thailand damals nach den Enthüllungen über seine „Baby-Fabrik“. Der Fall veranlasste die Behörden, Ausländern zu verbieten, thailändische Leihmütter zu engagieren.

          Später verklagte er den thailändischen Staat, um das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Wie der „Guardian“ berichtete, habe Shigeta den Leihmüttern zwischen 9300 und 12.500 Dollar gezahlt. Warum er so viele Kinder zeugte, erklärte der Japaner nicht.

          Das Urteil sei mit Blick auf das Wohlergehen der Kinder gefällt worden, erklärte das Gericht nun. Ihr biologischer Vater könne ihnen „Glück und Möglichkeiten“ bieten. Der Japaner habe sich bereits um eine Unterkunft und Kindermädchen gekümmert.

          Nach Angaben seines Anwalts will Shigeta den Umzug der Kinder nach Japan in die Wege leiten, sobald diese dazu bereit sind. Sein Mandant habe selbst viele Geschwister „und möchte, dass die Kinder zusammen aufwachsen“, sagte der Verteidiger Kon Suriyamontol.

          Weitere Themen

          Mehr als 400.000 Infektionen in Amerika

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 400.000 Infektionen in Amerika

          EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Mai +++ Bundesregierung erwartet diese Woche 40 Millionen Masken +++ Virologe Drosten für App zum Nachverfolgen von Kontaktpersonen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.