https://www.faz.net/-gum-9m3g3

Aus Höhle in Tennessee : Thailand-Retter muss selbst aus Höhle geborgen werden

  • Aktualisiert am

Josh Bratchley ist einer der britischen Taucher, die in einer thailändischen Höhle eingeschlossene Jungen retteten. Nun wurde er selbst gerettet. Bild: dpa

Im letzten Sommer war er selbst ein Retter, nun musste ein britischer Taucher aus misslicher Lage in Amerika gerettet werden. Er war mit anderen Tauchern dabei, ein Höhlensystem zu erkunden.

          1 Min.

          Ein britischer Taucher, der an der Höhlenrettung der zwölf Jugendfußballer und ihres Trainers im vergangenen Sommer in Thailand beteiligt war, ist in den Vereinigten Staaten nun selbst aus einer Höhle gerettet worden. Josh Bratchley wurde am Mittwochabend (Ortszeit) aus der Mill Pond Cave nahe Nashville im Bundesstaat Tennessee befreit, wie amerikanische Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

          Nach Angaben der örtlichen Notfallzentrale hatte Bratchley mit einer Gruppe britischer Taucher über mehrere Tage das Höhlensystem erkundet. Als die Taucher am Dienstag sein Fehlen bemerkten, machten sie sich demnach zunächst selbst auf die Suche, bevor sie die Rettungsdienste alarmierten.

          Rettungstaucher Edd Sorensen sagte laut dem Sender NBC bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, er habe wegen der niedrigen Temperaturen unter Wasser und der schlechten Sicht zunächst das Schlimmste befürchtet. Bratchley selbst habe sich bei der Rettungsaktion vorbildlich verhalten. „Er war so ruhig wie nur eben möglich“, sagte Sorensen. Nach Angaben des Höhlenrettungsspezialisten Brian Krebs vom Rettungsdienst Chattanooga Hamilton County hatte Sorensen bei der Bergung des Briten 120 Meter in einer engen Passage unter Wasser zurücklegen müssen.

          Weitere Themen

          Eine Zone höchsten Risikos

          Erdbeben in der Türkei : Eine Zone höchsten Risikos

          Nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die Zahl der Toten auf mindestens 35 gestiegen, mehr als 1600 Menschen wurden verletzt. Die Region ist eine der seismisch aktivsten der Erde.

          Topmeldungen

          Gelände getroffen: Die amerikanische Botschaft am Fluss von Tigris in Bagdad, Irak.

          Irak : Rakete trifft amerikanische Botschaft in Bagdad

          Es ist nicht der erste Raketenangriff auf amerikanische Ziele in Irak: Doch nun hat eine Rakete das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad direkt getroffen. Mindestens drei Menschen sollen verletzt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.