https://www.faz.net/-gum-9uiez

Weltraumteleskop : „Cheops“-Mission kurz vor Start abgebrochen

  • Aktualisiert am

Dieser Cheops-Satellit soll das Weltraumteleskop der ESA ins All bringen. Bild: EPA

Rund 90 Minuten vor Start des Weltraumteleskops vom Weltraumbahnhof Kourou wurde die Startsequenz unterbrochen. „Cheops“ Mission, extrasolare Welten zu erkunden, muss ein noch ein wenig warten.

          2 Min.

          Der Start des Weltraumteleskops „Cheops“ zur Beobachtung ferner Planeten ist kurzfristig verschoben worden. „Cheops“ sollte am Dienstag um 05.54 Uhr (Ortszeit, 09.54 Uhr MEZ) an Bord einer Sojus-Fregat-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ins All starten. Eine Stunde und 25 Minuten vor dem Start wurde dann aber die automatisierte Startsequenz unterbrochen, wie das Unternehmen Arianespace mitteilte.  Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung ein, um den Grund für den Abbruch des Starts herauszufinden und „das Problem zu lösen“. Ein neuer Starttermin wurde für Mittwoch um 09.54 Uhr (MEZ) angesetzt.

          „Cheops“ („Characterising Exoplanet Satellite“) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Weltraumagentur ESA und der Schweiz mit einem von der Universität Bern geleiteten Konsortium an der Spitze. Die Mission soll extrasolare Welten näher erkunden. Neben „Cheops“ soll die Sojus-Rakete noch mehrere Satelliten ins All bringen.

          Das Schweizer Weltraumteleskop soll helle Sterne ins Visier nehmen, bei denen bereits Planeten nachgewiesen wurden. Dabei soll „Cheops“ nach ESA-Angaben auch kleinste Veränderungen der Helligkeit solcher Exoplaneten registrieren. Dazu soll „Cheops“ ferne Planeten mit einer Größe zwischen Erde und Neptun in den Blick nehmen, um sie exakt zu vermessen.

          Anhand dieser Messergebnisse und der Informationen über die Masse der Planeten wollen die Wissenschaftler dann die Planetendichte bestimmen und damit den ersten Schritt auf dem Weg zur Charakterisierung dieser extrasolaren Welten gehen. Denn die Dichte eines Planeten bietet entscheidende Hinweise auf dessen Zusammensetzung und Struktur - etwa darüber, ob er hauptsächlich aus Gestein oder Gas besteht oder ob nennenswerte Ozeane vorhanden sind.

          Infografik Das europäische Weltraumteleskop Cheops
          Vergrößern

          Im Gegensatz zu bisherigen Exoplaneten-Weltraumteleskopen wie der von der französischen Raumfahrbehörde Cnes geleiteten „Corot“-Mission oder den „Kepler“- und „Tess“-Missionen der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa hat „Cheops“ nicht die Aufgabe, neue Objekte zu entdecken. Es handelt sich vielmehr um eine Folgemission, die Sterne beobachtet, für die bereits einer oder mehrere Exoplaneten nachgewiesen sind.

          Gleichzeitig soll das Weltraumteleskop Planeten-Kandidaten bestimmen, die sich am besten für eine noch detailliertere Erforschung in zukünftigen Missionen eignen. Derzeit sind den Astronomen mehr als 4000 Planeten bekannt, die ferne Sonnen umkreisen.

          Der erste Exoplanet wurde bereits 1995 entdeckt: Er umkreist einen Stern im Sternbild Pegasus, trägt die Bezeichnung 51 Pegasi b und ist rund 50 Lichtjahre von der Erde entfernt. Für seine Entdeckung wurden die Schweizer Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz in diesem Jahr mit dem Physik-Nobelpreis geehrt.

          Weitere Themen

          Wels verschluckt sich an Schildkröte

          Beide tot : Wels verschluckt sich an Schildkröte

          Am Göttinger Kiessee ist ein knapp 1,50 Meter großer Wels an Land gezogen worden, der sich an einer Schildkröte verschluckt hatte. Das gepanzerte Tier ragte zum Teil noch aus dem Maul des Raubfisches.

          Topmeldungen

          Rutte fordert Orbán heraus : „Viktor, warum bleibst Du in der EU?“

          Mit seiner Politik gegen Homosexuelle steht der ungarische Ministerpräsident im Kreis der Regierungschefs ziemlich allein da. Erstmals wird die Zugehörigkeit seines Landes zur Union offen in Frage gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.