https://www.faz.net/-gum-9gbyr

Promis zu den Midterms : Wie die Stars auf die Wahl reagieren

  • Aktualisiert am

Ließ ihr Publikum überwachen: Sängerin Taylor Swift. Bild: AFP

Vor der Wahl hatten viele Prominente ihre Fans zur Stimmabgabe aufgerufen. Wie reagierten sie auf die Ergebnisse?

          Zahlreiche Hollywood-Stars und prominente Musiker hatten zum Wahltag in Amerika Fans aufgerufen, ihre Stimme abzugeben – die Ergebnisse kommentierten in den ersten Stunden nach Schließung der Wahllokale allerdings erst wenige.

          Filmemacher Michael Moore, ein scharfer Gegner von Präsident Donald Trump, twitterte: „SIEG! Wir haben das (Repräsentanten)-Haus übernommen, mit 35-40 neuen demokratischen Abgeordneten, die Mehrheit Frauen!“ In einem weiteren Tweet schrieb er: „Die Mehrheit der Amerikaner hat Trump zurückgewiesen und all das, wofür er steht!“

          Schauspieler Elijah Wood gratulierte der demokratischen Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez auf Twitter zu ihrem Wahlsieg in New York. Die 29-Jährige war als bislang jüngste Frau in den amerikanischen Kongress gewählt worden. Wood zeigte sich zugleich enttäuscht darüber, dass es Andrew Gillum nicht gelang, Gouverneur von Florida zu werden.

          Moderator Stephen Colbert sagte in seiner „Late Show“ über die Mehrheit der amerikanischen Demokraten im Repräsentantenhaus: „Sie können nun Untersuchungen über den Präsidenten eröffnen, und wir können endlich herausfinden, ob Donald Trump jemals etwas Unethisches getan hat.“

          Obwohl der Demokrat Beto O’Rourke das Senatsrennen im Staat Texas knapp verlor, sehen einige amerikanische Prominente in ihm einen möglichen Herausforderer für Trump bei der Präsidentschaftswahl 2020.

          Der Schriftsteller und Bürgerrechtler Shaun King dankte O’Rourke dafür, „die Fantasie des ganzen Landes beflügelt“ zu haben. Seine Botschaft habe aus „Hoffnung, Integrität und Gleichheit für alle“ bestanden. Sänger Khalid schrieb an den unterlegenen Kandidaten, „seine harte Arbeit und sein herausragender Charakter“ blieben nicht unbemerkt.

          Schauspieler Javier Muñoz twitterte: „Beto soll Präsident werden!“ „Grey's Anatomy“-Star Ellen Pompeo leitete seinen Tweet gleich an die eigenen Fans weiter. Und Schauspielerin Ellen Barkin schrieb in dem Kurznachrichtendienst: „Trefft 2020 eure Wahl.“ Ihre Kollegin Olivia Wilde, bekannt aus “Dr. House“ und “Tron: Legacy“, ergänzte: „Beto 2020. Lasst es uns tun.“ Viele Stars hatten sich für den demokratischen Kandidaten starkgemacht, unter anderem die aus Texas stammende Sängerin Beyoncé.

          Zu den Prominenten, die ihre Fans zur Stimmabgabe aufgerufen hatten, zählten die Schauspielerin Reese Witherspoon, ihr Kollege Jeff Goldblum und Popstar Madonna. Auch Taylor Swift hatte sich einen Monat vor den Wahlen erstmals politisch geäußert und für die Wahl der Demokraten im Bundesstaat Tennessee geworben. Am Wahltag stellte sie in ihrer Insta-Story zahlreiche Bilder ihrer Fans ein, die gewählt hatten und warb so für die Stimmabgabe. Auch etliche andere Stars veröffentlichten am Wahltag Fotos von sich selbst mit „Ich habe gewählt“-Buttons über ihre Social-Media-Kanälen, wie etwa Schauspielerin Mindy Kaling (“Oceans 8“):

          Drew Barrymore klebte sich den Wahlsticker auf den Mund ins ungeschminkte Gesicht, Goldblum auf seine Lederjacke mit dem Aufruf auf Instagram: „Heute, jeder, überall, wählt!!!“ Die Komikerin Melissa McCarthy postete ein Selfie, breit grinsend mit Sonnenbrille, in der sich der Slogan „I Voted“ spiegelte. „Ich habe gewählt! Du auch?!“, schrieb Oscar-Preisträgerin Witherspoon auf Instagram. „Just Do It!“, twitterte Madonna. Sie selbst habe „über den Ozean hinweg“ per Briefwahl mitgemacht.

          Auch die amerikanische Sängerin Demi Lovato („Sober“) hatte ihre Anhänger dazu aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Auf Instagram postete sie ein Foto, das sie in einer Wahlkabine zeigte. „Ich bin so dankbar, dass ich rechtzeitig zu Hause bin, um zu wählen“, schrieb sie dazu. Die 26-Jährige brach damit zugleich ihr monatelanges öffentliches Schweigen. Lovato war Ende Juli in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert worden. Sie soll nach Medienberichten eine Überdosis einer unbekannten Substanz genommen haben.

          Weitere Themen

          Oh nein, das Grauen ist zurück

          Herzblatt-Geschichten : Oh nein, das Grauen ist zurück

          Eine harte Woche für die Klatschblätter der Nation: Da müssen sie ausnahmsweise journalistischen Standards nachkommen, lassen ihre Quellen aus dem Grabe auferstehen und teasern vermeintlich Bohlens Tournee an. Die Herzblatt-Geschichten der Woche.

          Topmeldungen

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.