https://www.faz.net/-gum-9oqfj

Taufe von Archie am Samstag : Der Palast hat nicht mehr das Sagen

Harry und Meghan mit Archie: Am Samstag wird gefeiert Bild: dpa

Viel mehr als der Ort, an dem sie stattfindet, ist über die Taufe von Archie Harrison Mountbatten-Windsor am Samstag nicht bekannt. Aus der Tradition des Königshauses lässt sich aber einiges schließen. Und die Queen hat keine Zeit.

          Niemand habe sie gefragt: Ob ihr der Termin passe, ob es ihr gut genug gehe, ob sie und William überhaupt morgens um 11 Uhr bereit seien zu der Taufe. Jahre später nach jenem 4. August 1982 beklagte sich Prinzessin Diana bitterlich über die Art und Weise, wie ihr Erstgeborener getauft wurde. Sie habe die meiste Zeit geweint, weil es ihr so schlecht gegangen sei. 

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die Geburt des künftigen Thronfolgers William lag damals gerade einmal sechs Wochen zurück. Seine Mutter fühlte sich unwohl, litt weiterhin unter Bulimie, hasste das ganze Spektakel um sie herum, das ihr „der Palast“ angeblich aufgezwungen hatte. Dass der 4. August ein besonderer Tag war, der
          82. Geburtstag von Queen Mum, der Mutter der Königin also, ließ sie in den geheimen Aufzeichnungen für ihren Skandal-Biographen  Andrew Morton unerwähnt. Dafür beschwerte sie sich ausgiebig darüber, dass viele offizielle Bilder gemacht wurden, bei denen sie allerdings nur eine Nebenrolle spielte.

          Bald 40 Jahre ist die Taufe von Prinz William her. Viel hat sich seitdem im Hause Windsor geändert. Und dazu zählt nicht nur, dass das Taufkleid, das aus dem Jahr 1841 und von Königin Victoria stammt, nicht mehr in Gebrauch ist, da es zu altersschwach wurde, sondern eine Nachbildung. In dieser wurde schon Prinz George, Williams Erstgeborener, 2013 getauft und auch seine beiden Geschwister. Cousin Archie, das erste Kind von Harry und Meghan, wird an diesem Samstag ebenfalls die im Jahr 2004 von Modedesignerin Angela Kelly im Auftrag der Königin angefertigte Kopie tragen.

          Das Taufkleid ist ein Kopie: In dieser wurde 2013 schon Prinz George, Williams Erstgeborener, getauft und  auch seine beiden Geschwister.

          Ein Original ist allerdings das goldene Taufbecken „Lily Font“, das von Victorias Mann Albert 1840 entworfen und seitdem immer wieder bei Taufen innerhalb der königlichen Familie verwendet wurde. Das Becken mit Lilienblüten und Efeublättern aus vergoldetem Silber ist Teil der Sammlung, zu der auch die Kronjuwelen gehören, und wird im Tower aufbewahrt.

          Viel mehr als der Ort, die Kapelle von Windsor Castle, ist über die Taufe von Archie Harrison Mountbatten-Windsor nicht bekannt. Nur wer die „private Zeremonie“ leiten wird, teilte der Buckingham-Palast offiziell mit: der Erzbischof von Canterbury Justin Welby. Er hat auch schon Meghan getauft, die so Mitglied der anglikanischen Kirche wurde, kurz bevor sie Harry heiratete. Auch Harrys und Meghans Trauung vollzog der Erzbischof, der ein Vertrauter des jungen Paars sein soll.

          Nur etwa 25 Mitglieder der königlichen Familie und enge Freunde sollen sich zur Taufe des zwei Monate alten Jungen einfinden, namentlich der Großvater Prinz Charles und seine Frau Camilla, Meghans Mutter Doria Ragland, und Harrys Bruder William mit Frau Kate und ihren drei Kindern. Königin Elisabeth II. wird nicht teilnehmen, sie habe keine Zeit, heißt es. Und auch, dass Archie, nur der siebte in der Thronfolge, der kein Prinz und keine königliche Hoheit ist, der Königin durchaus wichtig sei. Angeblich aber haben Meghan und Harry den Termin ohne Rücksprache mit Archies Urgroßmutter gewählt, so dass die Monarchin leider absagen musste. Sie war allerdings auch schon im vergangenen Jahr nicht bei der Taufe von Willams Sohn Prinz Louis, dem fünften in der Thronfolge.

          Wird am Samstag wieder im Einsatz sein: der Erzbischof von Canterbury Justin Welby

          Wer sonst noch kommt, bleibt ein Geheimnis. Eine kleine Auswahl von Fotos wird es erst nach der Taufe geben. Ein Hoffotograf wie noch bei den Taufen von William und Harry wird sicher nicht anwesend sein. Besonders gerätselt wird über die Paten des kleinen Archie. Die Auserwählten wollen angeblich anonym bleiben, was ausgesprochen ungewöhnlich ist. Bislang wurden die „godparents“ stets bekannt gegeben, waren es doch meist Personen von Rang und Namen. Bei Prinz William waren es etwa Konstantin II., der ehemalige griechische König, Lord Romsey, Prinzessin Alexandra, eine Kusine der Königin, und die Herzogin von Westminster.

          Für Harry, den Zweitgeborenen, wurden schon weniger königliche und eher bürgerliche Paten gewählt, neben seinem Onkel Prinz Andrew auch Carolyn Bartholomew, die einst mit Diana in einer WG wohnte und angeblich auch zu Archies Taufe erwartet wird. Ob Archie wirklich Hollywoodstar George Clooney oder die Moderatorin Oprah Winfrey als Pate bekommt, werden der Herzog und die Herzogin von Sussex vielleicht nie verraten. Tennisspielerin Serena Williams, die angeblich auch in Frage gekommen wäre, wird nicht bei der Taufe in Windsor sein. Sie müsse arbeiten, ließ sie wissen. Die Amerikanerin spielt an diesem Samstag gegen die Deutsche Julia Görges in Wimbledon.

          Die Liste der möglichen Kandidaten indes ist lang und reicht von Prinzessin Eugenie, der Kusine von Harry, bis zu Prinz Seeiso von Lesotho. Auch Dianas Schwestern, Lady Sarah McCorquodale und Lady Jane Fellowes, werden genannt. Die beiden aber wurden schon damals bei Williams und Harrys Taufen übergangen. Da allerdings hatte noch die Königin und „der Palast“ das Sagen. Das hat sich inzwischen geändert.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.