https://www.faz.net/-gum-9aoge

GZSZ-Star Susan Sideropoulos : „Ich möchte als Jüdin keine Angst haben“

  • Aktualisiert am

Susan Sideropoulos beim Besuch einer Wohltätigkeitsgala im vergangenen Jahr (Archivbild). Bild: dpa

Susan Sideropoulos hat Angst um sich und ihre Familie. Die Schauspielerin, die durch ihre Rolle in der Serie „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“ bekannt wurde, ist Jüdin – und der Antisemitismus in Deutschland bereitet ihr Sorgen.

          1 Min.

          Die Schauspielerin Susan Sideropoulos („Gute Zeiten, schlechte Zeiten“) sorgt sich um die Sicherheit von Juden in Deutschland. „Es ist schon fast verrückt, dass man 2018 vermehrt wieder Angst haben muss, denn ich möchte keine Angst haben“, sagte Sideropoulos (37), die selbst Jüdin ist, dem Magazin „Closer“ (Mittwoch).

          Bisher sei ihrer Familie zum Glück nichts passiert, sagte die Darstellerin weiter. „Aber dass vor der Schule immer noch Polizisten zum Schutz abgestellt sind, ist wirklich traurig“, sagte Sideropoulos, deren Kinder eine jüdische Schule besuchen. Sie selbst würde nie einem Palästinenser skeptisch gegenübertreten und erziehe auch ihre Kinder dazu, allen Menschen gegenüber offen und freundlich aufzutreten.

          Sideropoulos arbeitet nach eigenen Angaben aktuell an einer jüdisch-muslimischen Komödie. Leider sei es schwierig, ein solches Thema unterzubringen. „Es sind einfach Ängste da, sich dem Thema zu nähern“, so die Schauspielerin. Sie wolle das Projekt dennoch weiter verfolgen.

          Weitere Themen

          Indien empfiehlt Einsatz von Hydroxychloroquin

          Liveblog zum Coronavirus : Indien empfiehlt Einsatz von Hydroxychloroquin

          FDP fordert mehr Planungssicherheit für Eltern +++ Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verlängert +++ Südtirol lockt Urlauber mit Gratistests +++ Ramelow verteidigt Lockerungskurs +++ Söder: „Corona bleibt tödlich“ +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Eine Frau demonstriert in Minneapolis gegen die brutale Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika

          Polizeigewalt in Amerika : „Ein wiederkehrender Alptraum“

          Wieder ist ein Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die beteiligten Beamten aus Minneapolis in Minnesota wurden entlassen. Ähnliche Fälle gehen häufig straflos aus.
          Schwere Zeiten: auch in der sonst so florierenden Metropole Frankfurt muss künftig gespart werden.

          Frankfurter Haushalt : Kassensturz im Krisenmodus

          Im Herbst will die Römerkoalition entscheiden, wie sie auf Steuereinbruch und Haushaltsloch reagiert. Gedanken machen müssen sich Magistrat und Stadtverordnete aber jetzt schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.