https://www.faz.net/-gum-a3pn1

Susan Sarandon im Interview : „Sterbehilfe sollte legal sein“

  • -Aktualisiert am

Blickt gern zurück:Susan Sarandon in dem Film „Blackbird“ Bild: Leonine Distribution

Die Schauspielerin Susan Sarandon spricht im Interview über gemeinsames Tätowieren am Set, Quarantäne im Gemüsegarten, Verhaftungen auf Demos – und warum Joe Biden kein guter Kandidat für die Demokraten ist.

          6 Min.

          Frau Sarandon, sind es emotionalere Drehtage für Sie, wenn Sie vor der Kamera sterben müssen?

          Das fällt mir tatsächlich überhaupt nicht leicht. Aber wenn man wie ich ein gewisses Alter erreicht hat, dann werden einem nur noch bestimmte Rollen angeboten. Entweder sterbe ich, oder ich helfe einem anderen Menschen dabei zu sterben. Ich fürchte, daran muss ich mich gewöhnen. In diesem Fall hat es mir allerdings noch mehr Angst gemacht, weil es eine fürchterliche Krankheit ist, an der ich im Film leide. Je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto schrecklicher fand ich es. Im Zentrum steht bei uns die Frage: Wann büßt man durch diese Krankheit so viel Lebensqualität ein, dass das Leben nicht mehr lebenswert ist?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vom Gesundheitsamt genehmigt: Union-Fans im Corona-Hotspot Berlin

          Corona und Fans im Stadion : Berlin als Hotspot der Ignoranz

          Maskenpflicht, keine Gesänge und dennoch beste Stimmung: Fußballherz, was willst du mehr? Nein! Das wahre Bild, das vom Spiel von Union Berlin ausging, war befremdlich bis verstörend. Da hat wohl jemand den Schuss nicht gehört.

          Trumps Herausforderer : Ein Empathiebündel namens Joe Biden

          Es gab eine Zeit, da kam Joe Biden als Präsident nicht in Frage. Er tritt in Fettnäpfchen, biegt sich die Wahrheit zurecht und weist wenig Erfolge auf. Trump aber hat die Grenzen verschoben – und ihm den Weg geebnet. Ein Porträt.