https://www.faz.net/-gum-a7gou

Sturm auf das Kapitol : Gitarristen und Olympiasieger im Kongress

  • -Aktualisiert am

Mann in Blau: Jon Schaffer. Bild: AFP

Neben dem „Bison Man“ stürmten auch mehr oder weniger prominente Bürger das Kapitol: Neben dem Indie-Sänger Ariel Pink und dem Gitarristen Jon Schaffer soll auch ein amerikanischer Olympiasieger dabei gewesen sein.

          1 Min.

          „Bison Man“ Jake Angeli wurde das bekannteste Gesicht der Ausschreitungen im Kapitol – das garantierte schon sein Outfit. Als der 32 Jahre alte Gelegenheitsschauspieler aus Arizona in der vergangenen Woche mit Hunderten Trump-Anhängern den Sitz des Kongresses in Washington stürmte, trug er eine gehörnte Fellmütze, eine amerikanische Flagge und jede Menge Tattoos auf dem nackten Oberkörper. Das Kostüm, das Angeli in der Vergangenheit schon bei Demonstrationen mit anderen Verschwörungstheoretikern von Gruppen wie Qanon anlegte, half den amerikanischen Justizbehörden auch, den „Bison Man“ zu identifizieren und zu verhaften. In einem Gefängnis in Phoenix wartet er nun auf den Prozess.

          Derweil geht die Suche nach Angelis Mittätern weiter – und hat in den vergangenen Tagen auch mehr oder weniger prominente Namen mit den Ausschreitungen in Verbindung gebracht. Ein Selfie in sozialen Medien zeigt Jason Allen Alexander, früher Ehemann von Popsängerin Britney Spears, heute selbsternannter „Erforscher von Verschwörungstheorien“. Ob Alexander am 6. Januar nur an Kundgebungen in Washington teilnahm oder später auch das Kapitol stürmte, blieb vorerst offen.

          Auf Fotos der Ausschreitungen glaubten Fans zudem den kalifornischen Musiker Ariel Pink („Tears On Fire“) zu erkennen. Das Label Mexican Summer beendete daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Indie-Sänger. Auch Pinks Musikerkollege, der promovierte Politikwissenschaftler John Maus, der mit ihm nach Washington gekommen war, soll an „Protesten“ teilgenommen haben. Bilder der Nachrichtenagentur AFP zeigten zudem, wie Jon Schaffer, Gründer und Gitarrist der Heavy Metal-Gruppe Iced Earth, sich an Polizeibeamten vorbei den Weg in das Kapitol bahnte. „Wir möchten klarstellen, dass wir die Ausschreitungen und Gewaltakte nicht gutheißen“, teilten die übrigen Mitglieder der Band anschließend mit.

          Bei den Ausschreitungen waren fünf Menschen, unter ihnen ein Polizist und eine unbewaffnete Trump-Anhängerin, tödlich verletzt worden. Auch dem amerikanischen Schwimmer Klete Keller droht unter Umständen ein Strafverfahren. Wie die Website Swim Swam meldete, sollen mehrere Bekannte den Olympiasieger auf Fotos erkannt haben – in den Räumen des Kapitols, bekleidet mit einer Jacke der amerikanischen Olympiamannschaft.

          Weitere Themen

          Der Aufstand dauert an

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Spät zum Sympathieträger geworden: George W. Bush (Aufnahme von 2017)

          Positionierung gegen Trump : Plötzlich sieht George W. Bush gut aus

          Zwei der umstrittensten Politiker der vergangenen Jahrzehnte werden plötzlich mit Lob überschüttet: George W. Bush und Dick Cheney. Weil sie sich gegen Trump positionieren. Manche sehen die Republikaner schon auf dem Weg der Heilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.