https://www.faz.net/-gum-a7anw

Mann mit Büffelhörnern : Ein selbsternannter Schamane

  • Aktualisiert am

Mit Speer und ohne T-Shirt im Kapitol: Jake Angeli Bild: AP

Im Netz wurde er prompt zum Meme: Bei der Erstürmung des Kapitols sorgte vor allem ein Mann mit Fellmütze und Büffelhörnern für Aufsehen. Er nennt sich selbst einen „Schamanen“ der „QAnon“-Verschwörungsideologie.

          1 Min.

          Nein, er sei nicht an der Erstürmung des Kapitols in Washington beteiligt gewesen, beteuerte Jamiroquai-Frontmann Jay Kay am Donnerstagabend in einem Video auf Twitter. Der britische Sänger ist für seine verrückten Kopfbedeckungen bekannt – unter der Fellmütze mit Büffelhörnern steckte aber ein anderer: Amerikanische Medien identifizierten den Mann mit der auffälligen Kleidung schnell als den 32 Jahre alten Jake Angeli, einen rechten Verschwörungsideologen und Trump-Unterstützer, der seit 2019 im Bundesstaat Arizona die Behauptungen der „QAnon“-Anhänger verbreitet – dazu zählt etwa, dass ranghohe Politiker der Demokraten angeblich einen internationalen Kinderhändlerring zur Prostitution Minderjähriger betreiben.

          Durch sein Outfit zog Angeli bereits im vergangenen Jahr die Aufmerksamkeit der internationalen Presse auf sich. So bezeichnete er sich etwa in einem Interview mit dem ORF im Sommer 2020 als „QAnon-Schamanen“. In seinen Social-Media-Profilen finden sich Fotos, die ihn im November – ohne Verkleidung – mit Trumps Anwalt Rudy Giuliani in Arizona zeigen. Als angeblicher Schamane tritt Angeli immer wieder mit der Behauptung auf, „Q“ habe ihn geschickt („Q sent me“).

          Auch bei der Erstürmung des Kapitols in Washington am Mittwoch rückte Angeli, der auf Fotos mit freiem Oberkörper und Speer in der Hand im Senat zu sehen ist, schnell in den Fokus. Deutlich sichtbar waren seine Tattoos – darunter ein Thorshammer, der aus der germanischen Mythologie stammt und unter anderem von Rechtsextremen in aller Welt als Symbol verwendet wird.

          Die wohl nicht ganz so medienaffine Washingtoner Polizei lobte am Donnerstag 1000 Dollar für Hinweise zu seiner Person aus, in sozialen Netzwerken wurden ihm zahlreiche Memes gewidmet. Harmlos ist Angeli keineswegs: Wie CNN berichtet, teilte er neben „QAnon“-Behauptungen auf Facebook auch Beiträge, in denen zu Gewalt aufgerufen wird. Das Profil war am Freitag jedoch nicht mehr abrufbar. Ein Cousin beschrieb Angeli gegenüber dem Sender als „Patrioten“. Angeli selbst lehnte am Donnerstag und Freitag mehreren Medien gegenüber ein Statement ab.

          Weitere Themen

          Mit der Tram an die Playa de Palma

          Hilfsgelder für Verkehrswende : Mit der Tram an die Playa de Palma

          Eine Straßenbahnlinie soll von der Innenstadt von Palma über den Flughafen bis nach El Arenal führen – mit einem Stopp am „Ballermann“-Strand. Bisher nutzten Millionen Fahrgäste jedes Jahr Busse für die Strecke.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.