https://www.faz.net/-gum-9mula

Streit um die „Fusion“ : Wie viel Polizei braucht ein Kulturfestival?

  • -Aktualisiert am

Das „Fusion“-Festival in Lärz findet jedes Jahr auf dem Gelände eines alten russischen Militär-Flughafens statt. Bild: dpa

Jedes Jahr treffen sich am letzten Juni-Wochenende Zehntausende Raver zur „Fusion“ in Mecklenburg-Vorpommern. Doch das Festival ist in Gefahr. Ein Streit zwischen Behörden und Veranstaltern droht zu eskalieren.

          Seit nunmehr zwanzig Jahren verwandelt sich die unscheinbare Gemeinde Lärz in Mecklenburg-Vorpommern regelmäßig zur linksalternativen Utopie. Zehntausende Feierwütige aus dem In- und Ausland treffen sich einmal im Jahr auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz, um auf dem „Fusion“-Festival „vier Tage Ferienkommunismus“ zu betreiben, wie die Veranstalter versprechen. Was einmal als kleiner Rave begann, hat sich ganz ohne Werbung und Sponsoring zu einer fast schon legendären Großveranstaltung gemausert. Doch in diesem Jahr ist unklar, ob die „Fusion“ überhaupt stattfindet.

          Während des Genehmigungsprozesses ist ein bitterer Streit zwischen den Behörden und den Veranstaltern vom Verein „Kulturkosmos e.V.“ entbrannt. Auslöser war das Sicherheitskonzept, welches Polizei und Landkreis bemängelten. Seit 2013 sind Großveranstalter in der Pflicht, entsprechende Konzepte einzureichen, um Katastrophen wie auf der Duisburger „Loveparade“, bei der 21 Menschen starben, zu verhindern. Die Kritik der Organisatoren konzentriert sich dabei besonders auf die Forderung einer Polizeiwache auf dem Gelände, sowie polizeiliche Bestreifung während des Festivals. Diese „anlasslose Polizeipräsenz“ werde von den Veranstaltern vehement abgelehnt.

          Alkohol oder Drogen bei 200 Autofahrern festgestellt

          Die Organisatoren stützen sich auf die guten Erfahrungen, die man in den vergangen Jahren mit dem alternativen Sicherheitskonzept gemacht habe. Demnach kümmern sich knapp 10.000 Mitarbeiter um die 70.000 Gäste, das seien wesentlich mehr als bei anderen Großveranstaltungen. Außerdem sei man stolz auf ein „für eine Großveranstaltung einzigartiges verantwortungsvolles Publikum, das gegenseitige Rücksichtnahme und Achtsamkeit praktiziert.“ Auch die Kriminalstatistik nutzen die Organisatoren für sich. Mit im Schnitt 2,5 Straftaten pro Veranstaltung sei keine Polizeipräsenz notwendig. Dabei dürfte es der Polizei, die sich in den vergangen Jahren außerhalb des Zauns aufhielt, vor allem um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz gehen. Nach eigenen Angaben kam es in der Vergangenheit zu 400 solcher Verstöße, bei 200 Autofahrern seien Alkohol oder Drogen im Blut festgestellt worden.

          Die Veranstalter bei einer Pressekonferenz vergangenen Mittwoch

          Veranstalter, Besucher und Unterstützer sehen nun die Kunstfreiheit in Gefahr und richten sich in einer gemeinsamen Erklärung an die Landes- und die Bundesregierung. Seit Jahren heiße die Antwort auf alle gesellschaftlichen, sozialen und politischen Fragen: mehr Polizei, mehr Überwachung und mehr Kontrolle. Mehr als 120.000 Unterzeichner fordern „die Verteidigung der freien und liberalen Gesellschaft“ und den Schutz kreativer Räume des Schaffens. Es gehe am Ende um die politische Frage, ob es in dieser Gesellschaft weiterhin Freiräume geben könne, die nicht von der Polizei eingeschränkt und mit repressiven Maßnahmen begleitet werden und um die „Selbstgestaltungsfreiheit kultureller und künstlerischer Orte.“

          Unter dem Hashtag #fusionbleibt setzen sich auch prominente Politiker für den Erhalt des Festivals ein. Grünen-Politiker Cem Özdemir postete auf seinem Instagram-Account ein Foto von sich auf dem Festival und schrieb dazu: „Das größte unkommerzielle, alternative Kulturfestival Europas muss bleiben.“ Auch Linken-Chefin Katja Kipping hat die Erklärung unterzeichnet. Die Organisatoren kündigten indes an, auch vor Gericht ziehen zu wollen, „notfalls durch alle Instanzen“.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Kanin-Hop : Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Vorwitzige Tiere haben die Nase vorn. Ohne Geduld läuft nichts. Kanin-Hop ist in der Schweiz beliebt. Vor allem Frauen leiten ihre Lieblinge über den Parcours.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.