https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/strafe-fuer-produzenten-wegen-tod-von-stuntman-15376797.html

Serie „The Walking Dead“ : Strafe für Produzenten wegen Tod von Stuntman

  • Aktualisiert am

Szene aus „The Walking Dead“ Bild: AP

Es soll ein „Weckruf“ für Hollywood sein: Nach dem Tod eines Stuntmans bei Dreharbeiten müssen Produzenten die maximal zulässige Strafe zahlen. Sehr hoch ist die allerdings nicht.

          1 Min.

          Die Produktionsfirma der amerikanischen Zombieserie „The Walking Dead“ ist nach dem Tod eines Stuntmans mit einer Geldstrafe belegt worden. Das Unternehmen Stalwart Films müsse die maximal zulässige Strafe von 12.675 Dollar (gut 10.500 Euro) zahlen, erklärte die amerikanische Behörde für Arbeitssicherheit (OSHA) am Freitag. Die Entscheidung sei ein „Weckruf“ für Hollywood. Die gesamte Filmbranche müsse dafür sorgen, dass die Sicherheit von Schauspielern und Stuntmen gewährleistet sei.

          Der Stuntman John Bernecker starb im Juli, nachdem er bei Dreharbeiten im Bundesstaat Georgia von einem Balkon fast sieben Meter in die Tiefe gestürzt war. Medienberichten zufolge verpasste er ein Sicherheitskissen um mehrere Zentimeter.

          In den vergangenen beiden Jahren hatten sich am Set mehrerer Kino- und Fernsehproduktionen zahlreiche Unfälle ereignet. Bei einem Flugzeugabsturz am Rande von Dreharbeiten zum Film „Barry Seal: Only in America“ mit Hollywood-Star Tom Cruise waren 2015 in Kolumbien zwei Piloten ums Leben gekommen. Auch die Dreharbeiten zu den Filmen „Resident Evil: The Final Chapter“ und „Blade Runner 2049“ wurden von tödlichen Unfällen überschattet.

          Unfall : Stuntfrau stirbt bei Dreharbeiten zu „Deadpool 2“

          Weitere Themen

          Dritter möglicher Hintermann gefasst

          Mord an Peter R. de Vries : Dritter möglicher Hintermann gefasst

          Ermittler haben einen dritten möglichen Hintermann im Mordfall des niederländischen Reporters gefasst. Es soll sich um einen 26 Jahre alten Polen handeln, der wohl Verbindungen zum Chef einer berüchtigten Drogenbande hat.

          Topmeldungen

          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.