https://www.faz.net/-gum-7ns6u

Stilvorbild Kim Jong-un : Ein Haarschnitt für alle

  • -Aktualisiert am

Nordkoreas Friseure legen schon mal die Langhaarschneider bereit: Kim Jong-un zeigt seine ausrasierten Seitenpartien. Bild: AP

Individualität wird überbewertet: Alle Studenten in Nordkorea sollen demnächst nur noch eine Frisur tragen. Vorbild ist der Poposcheitel des Großen Führers Kim Jong-un.

          1 Min.

          Wenn es stimmt was die schlauen Beobachter aus Südkorea da jetzt berichten, so wird in Nordkorea in der nächsten Zeit ein Run auf die Friseure einsetzen. Es sei von höchster Stelle angeordnet worden, heißt es, dass alle Männer dieselbe Frisur tragen sollen wie der Große Führer Kim Jong-un. Kahl geschoren an den Seiten und oben kurz wird dann die verbreitete Haartracht der Männer in Nordkorea werden, ob sie dem Gesicht oder dem Geschmack des Trägers nun passt oder nicht. Und den Frauen sei empfohlen worden, sich an der simplen Kurzhaar-Frisur von Kim Jong-uns Frau Ri sol-ju ein Beispiel zu nehmen.

          Ein Haarschnitt für alle: Kim Jong-un mit trendigem Poposcheitel

          Die Anordnung scheint merkwürdig. Legt nicht auch ein Diktator wert darauf, anders als alle anderen auszusehen? Will nicht auch seine junge und modebewusste Frau lieber angehimmelt als nachgeahmt werden? Oder sieht sich das junge Führer-Ehepaar – Kim Jong-un ist erst 31 Jahre alt – auch als eine Art Pop-Idol, das Mode und Stil per Dekret vorgibt? Bei den Studenten soll sich Widerstand gegen die Anordnung geregt haben.

          Weitere Themen

          15 weitere Corona-Tote in Hessen

          4845 bestätigte Infektionen : 15 weitere Corona-Tote in Hessen

          Die Zahl der Corona-Opfer in Hessen steigt deutlich, die der Neuinfektionen aber prozentual eher schwach. Die hessische Wirtschaft dringt auf eine Lockerung der geltenden Corona-Einschränkungen nach den Osterferien.

          Gericht will Loveparade-Prozess einstellen

          Mit Verweis auf Corona-Krise : Gericht will Loveparade-Prozess einstellen

          Die Kammer argumentiert, das Verfahren könne wegen der Infektionsgefahr nur noch eingeschränkt geführt werden, zudem drohe bald die absolute Verjährung. Ein Opferanwalt sagt: „Die Angehörigen der Todesopfer sind maßlos enttäuscht.“

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump gibt vergangenen Dienstag eine Pressekonferenz im Weißen Haus.

          Trump erwägt Zahlungsstopp : „Die WHO hat es vergeigt“

          Die Weltgesundheitsorganisation sei „China-zentrisch“ und habe in der Virus-Krise schlechten Rat gegeben, so Donald Trump. Er lasse Amerikas Zahlungen prüfen. Zunächst klang seine Drohung sogar noch drastischer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.