https://www.faz.net/-gum-9bkub

„Star Wars“-Requisit : Han Solos Blaster für 475.000 Euro versteigert

  • Aktualisiert am

Der Blaster wurde für 550.000 Dollar versteigert. Bild: AFP

Während Luke Skywalker mit dem Laserschwert kämpft, verlässt Han Solo sich auf seinen Blaster. In Las Vegas wechselte ein Waffenrequisit aus Episode VI für fast eine halbe Millionen Euro den Besitzer.

          Star Wars, Episode VI, auf dem Waldmond Endor, kurz vor dem Angriff der Rebellen: Han Solo und Prinzessin Leia wollen den Schildgenerator des Todessterns sprengen. Vor der verschlossenen Tür zum Bunker treiben feindliche Truppen sie in die Enge. Während R2D2 versucht, die Tür zu knacken, hält Han Solo dem kleinen Droiden mit seinem Blaster den Rücken frei, bis dem Trio die Flucht gelingt.

          Die Waffe, die Han Solo in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ aus einigen brenzligen Situationen gerettet hat, wird künftig im New Yorker Museum Ripley's Believe It or Not! zu sehen sein. Von dem Filmrequisit scheint das Museum sich einen gewaltigen Besucherandrang zu erhoffen: Für rund 472.000 Euro (550.00 Dollar) sei der Blaster unter den Hammer gekommen, teilte das Auktionshaus Julien's Auctions auf Twitter mit.

          Der versteigerte Blaster ist nach Angaben des Auktionshauses vermutlich einer von insgesamt vier, die für den Dreh angefertigt wurden und weist sogar einige Gebrauchsspuren auf: Unter anderem sind am Zielfernrohr einige Kratzer, vermutlich entstanden sie als Harrison Ford die Waffe aus dem Holster zog, in dem er als Han Solo die Waffe immer bei sich trug.

          Unter dem Motto „Hollywood Legends“ hatte das Auktionshaus Hunderte Filmrequisiten und Gegenstände aus dem Privatbesitz von Hollywoodgrößen versteigert. Die „Star Wars“-Stücke steuerte der Art Director James L. Schoppe bei. Für sein Szenenbild bei „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ war er 1984 sogar für einen Oscar nominiert. Der Blaster von Han Solo war dabei das Wertvollste: So brachte die Axt eines Ewoks lediglich 11.250 Dollar (etwa 9642 Euro) ein, ein Blaster der feindlichen Biker, mit denen Prinzessin Leia sich später verteidigte, kam auf 90.624 Dollar (etwa 77.672 Euro).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan am Montag in Istanbul während einer Rede anlässlich des dritten Jahrestages des gescheiterten Putschversuches

          Gasbohrungen vor Zypern : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.
          Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen am Dienstag in Straßburg

          Liveblog zu Wahl in Straßburg : Von den Liberalen kommen positive Signale

          Fünf-Sterne-Bewegung deutet Zustimmung an +++ Liberaler Federley findet lobende Worte für von der Leyens Rede +++ Von der Leyen spricht über Klimakrise, Migration und Gleichberechtigung +++ Wahl am Abend gegen 18 Uhr +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.