https://www.faz.net/-gum-9rgwa

Mit 50 Jahren : „Star Trek“-Schauspieler Aron Eisenberg gestorben

  • Aktualisiert am

Mit 50 Jahren gestorbenen: Aron Eisenberg. Bild: Picture-Alliance

Ein Schock für viele „Star Trek“-Fans: Aron Eisenberg ist mit 50 Jahren gestorben. Er hatte in „Deep Space Nine“ die Rolle des Nog gespielt.

          1 Min.

          Der „Star Trek“-Schauspieler Aron Eisenberg ist tot. Eisenberg sei im Alter von 50 Jahren gestorben, berichteten amerikanische Medien am Sonntag unter Berufung auf seine Ehefrau. „Mit großem Bedauern und Traurigkeit muss ich verkünden, dass meine Liebe und mein bester Freund, Aron Eisenberg, heute früh gestorben ist“, schreibt seine Frau Malissa Longo auf Facebook. „Er war eine intelligente, bescheidene, lustige und einfühlsame Seele.“

          Aron Eisenberg bei einer Schmink-Session auf der FedCon 23 in Düsseldorf im Jahr 2014.

          Zuvor hatte sie geschrieben, dass Aron im Krankenhaus liege und sich in einem „kritischen Zustand“ befinde. Wie mehrere Medien berichteten, litt der Schauspieler seit seiner Jugend an einer Wachstumsstörung. Im Alter von 17 Jahren habe er sich einer ersten Nierentransplantation unterzogen. 2015 hatte sich der Darsteller demnach einer zweiten Transplantation unterziehen müssen.

          Eisenberg hatte in dem „Star Trek“-Ableger „Star Trek: Deep Space Nine“ die Rolle des Nog gespielt. Zuletzt war es aber ruhiger um ihn geworden. Woran Eisenberg starb, war zunächst nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.