https://www.faz.net/-gum-abr6l

Traumjob ausgeschrieben : St. Michael’s Mount sucht Castle Officer

  • Aktualisiert am

Schön gelegen, nur der Pizzabote hat’s nicht so leicht: St. Michael’s Mount von Cornwall aus fotografiert. Bild: Picture-Alliance

Eine britische Touristenaktion stellt ein. Der St. Michael’s Mount im Süden Englands braucht einen neuen Aufseher. Der Betreiber National Trust hat die Stellenanzeige offiziell ausgeschrieben.

          1 Min.

          Idyllischer geht es kaum: Die britische Stiftung National Trust sucht einen Mitarbeiter für die Verwaltung des Schlosses von St. Michael’s Mount in Cornwall. Die ehemalige Abtei aus dem 12. Jahrhundert gilt als Gegenstück von Mont-Saint-Michel in der Normandie auf der anderen Seite des Ärmelkanals. Ähnlich wie bei der berühmten Gemeinde in Frankreich handelt es sich bei St. Michael’s Mount um eine Erhebung im Watt, die bei Ebbe zu Fuß erreichbar ist.

          Gesucht wird dort ein Castle Officer, wie es auf der Webseite der Touristenattraktion heißt, Dienstwohnung im Schloss inbegriffen. Zu den Aufgaben gehört es demnach unter anderem, die Sicherheit des Schlosses und der Gegenstände darin zu verantworten, Mitarbeiter anzuleiten und bei Reinigungsarbeiten Möbel zu verrücken und Bilder umzuhängen.

          Wie viel Gehalt der neue Castle Officer bekommen wird, geht aus der Stellenausschreibung nicht hervor. Man habe Meerblick aus jedem Zimmer, versicherte Castle Steward Duncan Murdoch im Gespräch mit der BBC. Er warnte aber auch: „Man kann sich hier keine Pizza an die Türe liefern lassen, darauf sollte man sich einstellen.“

          Weitere Themen

          Doppeltes Babyglück im Duisburger Zoo

          Zwei Tiger geboren : Doppeltes Babyglück im Duisburger Zoo

          Das Sibirische Tiger-Weibchen „Dasha“ hat im Duisburger Zoo zwei Junge auf die Welt gebracht. Bereits Anfang Mai seien die Jungtiere geboren. Mittlerweile absolvierten sie bereits erste Gehversuche.

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.