https://www.faz.net/-gum-vcu0

Spanisches Königshaus : Royale Bande von Faulpelzen

  • -Aktualisiert am

Die Kronprinzenfamilie: Thronfolger Felipe, Tochter Leonor und Prinzessin Letizia Bild: dpa

Es läuft gerade nicht so rund im spanischen Königshaus. Erst veröffentlichte die Zeitschrift „El Jueves“ eine Zeichnung, die das spanische Prinzenpaar beim Geschlechtsakt zeigt. Nun unterstellen Kritiker Thronfolger Felipe, ein Faulpelz zu sein - und das Land diskutiert über Krone und Zensur.

          4 Min.

          Wenn zum Auftakt der politischen Sommerpause in Spanien die Hauptstadt Madrid verödet und König Juan Carlos I. mit seiner Jacht Kreise um Mallorca zieht, ist das die beste Zeit für Attacken gegen die Monarchie. Die erste Breitseite kam diesmal von einem Karikaturisten, der den Kronprinzen Felipe ins Visier nahm. Er zeichnete ihn für die Titelseite der Zeitschrift „El Jueves“ beim Geschlechtsakt mit seiner Frau Letizia und unterstellte ihm ironisch die Absicht, sich die von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero für jeden neugeborenen Spanier verheißenen 2500 Euro verdienen zu wollen. „Wenn du schwanger wirst“, ließ der Zeichner den Prinzen von Asturien sagen, „dann wird es das erste Mal sein, dass ich so etwas Ähnliches wie gearbeitet habe.“

          Mit der Beschlagnahme des Blattes auf höchstrichterliche Anordnung an den Kiosken erhob sich prompt ein Sturm von Verfassungsdebatten über Krone und Zensur. Als Verfechter der Meinungsfreiheit profilierte sich besonderes der baskische Senator Iñaki Anasagasti. Der Nationalseparatist aus dem Norden erklärte auf seiner Internetseite die königliche Familie pauschal zu einer „nicht vorzeigbaren Bande von Faulpelzen“, beschwerte sich, dass Juan Carlos gerade auf Staatskosten sein vierzehntes Segelschiff bestellt habe, und fand, dass der „Skandal“ nicht in der „sehr guten“ Karikatur bestehe, sondern darin, dass die Mitglieder der Krone wieder einmal „zwei Monate Ferien“ machten.

          Zahmer Bär namens „Mitrofan“

          Ein Richter am Nationalen Gerichtshof frischte derweil eher unfreiwillig die Erinnerung an eine Sommergeschichte des vorigen Jahres auf, als er bei der Staatsanwaltschaft nachfragte, was eigentlich aus der Sache mit dem angeblich betrunkenen Bären geworden sei, den der König im vergangenen August irgendwo in Russland erlegt haben soll. Der russische Staatsanwalt hat das Verfahren längst eingestellt und behauptet, es habe nie eine Jagd gegeben, an der Juan Carlos teilgenommen habe. Also könne er auch den zahmen Bären namens „Mitrofan“, der nach Angaben eines Waldhüters mit einer Mischung aus Honig und Wodka gefügig gemacht worden sei, nicht erschossen haben. Den Richter beschäftigt dennoch - neben der Sache mit der Prinzenkarikatur - die Frage, ob die baskische Zeitung „Deia“ sich damals mit einer Fotomontage von einem betrunkenen Monarchen mit Pelzmütze und Bärenfell das Delikt der Majestätsbeleidigung habe zuschulden kommen lassen.

          Der Kronprinz und die Prinzessin
          Der Kronprinz und die Prinzessin : Bild: dpa

          Den baskischen Senator Anasagasti kann indes niemand belangen, weil er als Parlamentarier Immunität genießt. Während ihm als weitere Verfechter uneingeschränkter Pressefreiheit noch ein paar katalanische Nationalisten und der Parteichef der grünen Kommunisten, Gaspar Llamazares, beisprangen, stellten sich die Vertreter der großen Parteien - Sozialisten wie Konservative - auf die Seite der Beschützer des guten Rufes ihrer Königsfamilie. Der Sekretär der Arbeiterpartei, José Blanco, verlangte „maximalen Respekt“ für eine Monarchie, die „sehr positive Arbeit für Spanien geleistet“ habe. Der Generalsekretär der Volkspartei, Angel Acebes, befand, dass in der ganzen Affäre eigentlich nur „der Señor Anasagasti nicht präsentabel“ sei. Und Senatspräsident Javier Rojo, ein Sozialist, hielt die Aussagen des Basken schon deshalb für „unangemessen“, weil sie „nichts mit der Wirklichkeit und den Gefühlen der spanischen Gesellschaft“ gegenüber der Krone zu tun hätten. Wie genau ist es um diese Gefühle bestellt?

          In Zeiten großer Zentrifugalkräfte

          Weitere Themen

          Ein Universum für sich

          Baskisch : Ein Universum für sich

          Baskisch zu sprechen war früher verboten. Dafür gab es für die Schülerin Schläge. Heute erfährt die einzige isolierte Sprache Europas eine andere Wertschätzung

          Im Tal der Gefallenen

          Valle de los Caídos : Im Tal der Gefallenen

          Die Guardia Civil klopfte: „Da kommen wieder Überreste!“ LKW mit Kriegstoten standen vor der Basilika. Im Valle de los Caídos ist Spaniens größte Massengrab.

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Kamala Harris erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte +++ Trump in Florida gelandet +++ China verhängt Sanktionen gegen Trump-Minister +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.