https://www.faz.net/-gum-7je6h

Soul-Diva ist jetzt Schweizerin : Tina Turner legt amerikanische Staatsbürgerschaft ab

  • Aktualisiert am

Tina Turner mit ihrem Lebensgefährten Erwin Bach Bild: dpa

In der amerikanischen Botschaft von Bern hat die Soul-Legende Tina Turner ihre amerikanische Staatsbürgerschaft aberkennen lassen. Im April hatte sie einen Schweizer Pass erhalten.

          1 Min.

          Die Rock-Sängerin Tina Turner, die in wenigen Wochen 74 Jahre alt wird, hat ihre amerikanische Staatsbürgerschaft abgelegt. Das berichtet die „Washington Post“ mit Verweis auf die amerikanische Botschaft in Bern. Turner, die bereits seit 18 Jahren in der Schweiz mit ihrem Lebensgefährten Erwin Bach lebt, hatte Ende April den Einbürgerungstest bestanden und einen Schweizer Pass bekommen. Im Sommer heiratete sie dann ihren langjährigen Freund.

          Tina Turner war 2009 zuletzt öffentlich aufgetreten. Dem Bericht der Botschaft nach habe sie „keinen Bezug mehr zu den Vereinigten Staaten, außer der Familie“ und plane nicht, in der Zukunft noch einmal in Amerika zu leben. Turner hat mit einem Privatlehrer die deutsche Sprache gelernt, die sie mittlerweile fließend beherrscht. Aus dem Dokument, das die Soul-Diva in der Botschaft unterzeichnete, geht hervor, dass ihr im Falle der Annahme der Schweizer Staatsbürgerschaft die amerikanische Staatsbürgerschaft abgesprochen wird. Sie hätte allerdings beide Nationalitäten behalten dürfen.

          Weitere Themen

          Auf zum Himmelspalast

          Chinesische Astronauten : Auf zum Himmelspalast

          Am Donnerstagmorgen ist eine Raumsonde mit drei chinesischen Astronauten gestartet. Sie sollen die chinesische Raumstation erstmals bewohnen – und langsam ausbauen. Die Volksrepublik präsentiert sich dabei als Partner für andere Länder.

          Topmeldungen

          Seine persönlichste Etappe: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron grüßt auf der Straße einen Einwohner in Poix de Picardie.

          Vor den Regionalwahlen : Macrons Tour de France

          In einer kleinen Gemeinde versucht Emmanuel Macron, den Traum vom Aufstieg durch Bildung wachzuküssen. Doch selbst im beschaulichen Poix de Picardie sind die Rechtspopulisten auf dem Vormarsch. Dem Präsidenten droht Ungemach.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.
          Bloß keine Nerven zeigen: Joe Biden am Mittwoch in Genf

          Nach dem Biden-Putin-Gipfel : Keiner glaubt an Kumbaya

          Für Joe Biden ist nach dem Treffen in Genf nun der russische Präsident Wladimir Putin am Zug. Hat der wirklich Interesse an einer strategischen Stabilität mit Amerika?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.