https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/solo-selbstaendige-rutschen-wegen-corona-in-hartz-iv-16772794.html

Solo-Selbständige in der Krise : Aus der Traum

In der Coronakrise bleiben nicht nur die Ränge, sondern auch viele Bühnen leer. Bild: www.plainpicture.com

Solo-Selbständige sind besonders hart von den Corona-Folgen betroffen. Viele von ihnen sind in Hartz IV gerutscht und müssen ihre Leben jetzt ganz neu ausrichten. Fünf Menschen erzählen, wie sich das anfühlt.

          9 Min.

          Sängerin, Moderatorin und Bühnenkünstlerin

          Seit dem 14. März hatte ich keinen einzigen Auftritt mehr. 25 ausverkaufte Shows wurden mittlerweile abgesagt, außerdem Galaveranstaltungen, Events, Moderationen – bis Ende des Jahres hab ich nichts mehr zu tun. Ich toure auch noch mit einer Frauentruppe, da zähle ich die abgesagten Auftritte nicht mal mehr.

          Katrin Hummel
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich muss mir sagen, dass ich es nicht persönlich nehmen darf, wenn die Gesellschaft darüber befindet, dass mein Beruf nicht systemrelevant ist. Die Frage nach der Systemrelevanz hat sich mir bisher nie gestellt, sondern ich fand, dass ich den Menschen Kraft gegeben habe und bei ihnen gute Energien habe fließen lassen. Das Herunterbrechen auf eine „Relevanz“ trifft mich bis ins Mark. Unsicherheit war schon immer ein Teil meines Berufs: das Ausgeliefertsein an den Geschmack meiner Zuschauer. Aber das hier ist eine neue Eskalationsstufe: Ich habe ganz viele schreckliche Momente in den letzten Wochen erlebt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fokus auf Erfolge: VW-Chef Diess auf der Betriebsversammlung in Wolfsburg

          Betriebsversammlung : Schlagabtausch im VW-Stammwerk

          VW-Konzernchef Diess demonstriert Stärke, trotz Rückschlags bei der Software. Der Betriebsrat hält dagegen und sieht die Geschäftslage alles andere als rosig. Die Auslastung der Werke ist wegen des Halbleitermangels weiterhin schlecht.