https://www.faz.net/-gum-85ai6

Solarflieger : Riskanter Rekordflug nach Hawaii geglückt

  • Aktualisiert am

Der Solarflieger im Landeanflug auf Hawaii. Bild: dpa

Der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ ist nach dem längsten und risikoreichsten Part seiner Weltumrundung sicher auf Hawaii gelandet. Das Zeitfenster für die Etappe war zuletzt immer kleiner geworden.

          1 Min.

          Der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ ist am Freitagmorgen (Ortszeit) auf der Pazifik-Inselgruppe Hawaii sicher gelandet. Damit hat der von dem Piloten André Borschberg gesteuerte Solarflieger die achte und längste Etappe seiner Erdumrundung erfolgreich gemeistert. Für die fast 8.300 Kilometer lange Strecke von Japan nach Hawaii brauchte Borschberg fünf Tage und fünf Nächte. Dabei stellte der 62 Jahre alte Schweizer Rekorde für den längsten Soloflug und für die weiteste Distanz eines Solarflugzeugs auf.

          Nach seiner Bilderbuchlandung in dem Urlauberparadies kurz nach Sonnenaufgang wurde Borschberg mit lautem Applaus und dem für Hawaii typischen Lei-Blumenkranz empfangen. Jubel brach auch im Kontrollzentrum in Monaco aus. Dort wurde der als „historisch“ bezeichnete Flug groß gefeiert.

          Luftfahrt : Solarflieger stellt neue Bestmarken auf

          Bei seinem anstrengenden Dauerflug in dem kleinen Cockpit der einsitzigen Karbonfaser-Maschine konnte sich Borschberg kaum bewegen. Es gab nur kurze Verschnaufpausen. Maximal 20 Minuten am Stück konnte er schlafen. Der Pilot bewies aber noch am Tag vor der Landung Humor. „Kann mir jemand ein gutes Steakhaus in Hawaii empfehlen?“, schrieb er auf Twitter.

          „Solar Impulse 2“ war Anfang März im Golfemirat Abu Dhabi gestartet und über Indien, den Himalaya und China geflogen. Mehrfach verhinderte schlechtes Wetter den Weiterflug. So hatte die Maschine, deren Spannweite mit 72 Metern größer ist als die eines Jumbo-Jets, am 1. Juni außerplanmäßig im japanischen Nagoya zwischenlanden müssen.



          Mehr als 17.000 Solarzellen auf den Flügeln zapfen die Energie für die vier Elektromotoren des Fliegers ab. Borschberg und der Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard (57) wollen mit der Weltumrundung beweisen, zu welchen Leistungen mit umweltfreundlicher Solarkraft angetriebene Flugzeuge in der Lage sind.

          Müde, aber glücklich. Der Pilot André Borschberg nach seiner Landung auf Hawaii
          Müde, aber glücklich. Der Pilot André Borschberg nach seiner Landung auf Hawaii : Bild: Reuters

          Das Ziel der nächsten Etappe ist Phoenix im amerikanischen Bundesstaat Arizona. Bei diesem Flug soll wieder Piccard am Steuer sitzen. Nach zwei weiteren Stopps in den Vereinigten Staaten steht dann die Rückkehr nach Europa über den Atlantik an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.