https://www.faz.net/-gum-7v863

Angeblich positiver Drogentest : Kokain: Biden-Sohn aus Marine entlassen

  • Aktualisiert am

Aus der Marine entlassen: Hunter Biden (rechts), Sohn des amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden (links) Bild: AP

Hunter Biden soll wegen Kokainkonsums aus der Marine ausgeschlossen worden sein. Der Sohn des amerikanischen Vizepräsidenten gibt sich beschämt.

          1 Min.

          Hunter Biden, Sohn des amerikanischen Vize-Präsidenten Joe Biden, war nur kurze Zeit Reservist bei der amerikanischen Marine. Im Juni soll ein Drogentest bei ihm Kokain nachgewiesen haben, so berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf gut informierte Quellen.

          „Es war für mich die Ehre meines Lebens in der amerikanischen Marine dienen zu dürfen. Ich bedauere es zutiefst und bin beschämt, dass meine Handlungen zu meiner Entlassung führten“, sagt Biden nach einer Mitteilung seines Anwalts. „Ich respektiere die Entscheidung der Marine. Mit der Liebe und Unterstützung meiner Familie werde ich weiter machen“, heißt es darin weiter.

          Ein Sprecher der amerikanischen Marine bestätigte, dass Biden im Februar 2014 aus dem Dienst entlassen wurde. Die Gründe dafür wollte er nicht nennen, sondern verwies auf den Datenschutz. Der Sprecher erklärte, dass Biden im Jahr 2012 für einen direkten Auftrag in der Marine-Reserve als Teilzeit-Fähnrich ausgewählt wurde und im Mai 2013 der Einheit für öffentliche Angelegenheiten in Norfolk (Virginia) zugeordnet wurde.

          Der 44 Jahre alte Joe Biden ist gelernter Jurist und derzeit Managing Partner bei einer Investmentfirma.

          Weitere Themen

          „Wir sind wachsam“

          Spahn über Coronavirus : „Wir sind wachsam“

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn findet lobende Worte über die chinesische Informationspolitik. Diese funktioniere wesentlich besser als noch während der SARS-Epidemie 2002.

          Zahl der Toten auf 26 gestiegen

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 26 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.

          100 Sekunden vor der Katastrophe

          Untergangsuhr vorgestellt : 100 Sekunden vor der Katastrophe

          Seit 1947 zeigen Forscher mit der Uhr, wie nah sie die Welt am Untergang wähnen. Nun stellten sie die Uhr auf 100 Sekunden „vor Mitternacht“ – und machen dafür vor allem zwei Bedrohungen verantwortlich.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 26 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.