https://www.faz.net/-gum-96pvy

Fastnacht in Franken : Aus Markus Söder wird ein Prinzregent

  • Aktualisiert am

Markus Söder (CSU), bayerischer Finanzminister, steht verkleidet als Prinzregent Luitpold von Bayern in der Maske im Staatstheater Nürnberg. Söder wurde dort für die anstehende Fernsehsendung „Fastnacht in Franken“ verkleidet und geschminkt. Bild: dpa

Es war ein wohlbehütetes Geheimnis, jetzt ist es raus: Markus Söder verkleidet sich zur „Fastnacht in Franken“ als Luitpold von Bayern. Ausgerechnet der Einzige, der in Bayerns Geschichte kein König war.

          1 Min.

          Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich für die „Fastnacht in Franken“ in Veitshöchheim als Prinzregent Luitpold von Bayern herausgeputzt.

          „Mir hat der Luitpold immer gefallen“, sagte Söder am Freitag in der Maske in Nürnberg. Er sei volksnah gewesen und habe sich um die Menschen gekümmert. Luitpold hatte von 1886 von 1912 in Bayern regiert – am längsten in der über 100-jährigen Geschichte des Königreichs Bayern. Und dabei war Luitpold als einziger kein König, sondern nur Prinzregent.

          Im kommenden Jahr, dann aller Voraussicht nach als Ministerpräsident, wird Söder wohl auf ein aufwendiges Kostüm verzichten. Er will dann – wie Horst Seehofer regelmäßig – auch Smoking und rote Fliege tragen.

          Die Verwandlung steht noch ganz am Anfang: Markus Söder wird zum Prinzregent Luitpold von Bayern. Geschminkt wird er von Maskenbildner Armin Häfner (rechts).
          Der Bart sitzt, die Perücke auch: Bald ist die Metamorphose vollzogen.
          Nachdem die Verkleidung fertig ist, muss natürlich auch der Hintergrund stimmen: Markus Söder steht im Staatstheater Nürnberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.